Bei zwei Unfällen Alkohol im Spiel

Gegen Baum: Auto brennt völlig aus

+

Eschwege/Walburg. Nicht gerade ein Glückstag war der Freitag, der 13., für zwei Autofahrer aus der Gemeinde Meißner und Waldkappel. In alkoholisiertem Zustand bauten sie innerhalb von einer Stunde Verkehrsunfälle. Dabei brannte eines der Autos völlig aus.

Nach Angaben der Polizei war gegen 18.30 Uhr ein 57-Jähriger aus Meißner auf der Straße „Seilberg“ von Weidenhausen kommend in Richtung Eschwege unterwegs. Vermutlich infolge von Unachtsamkeit und Alkoholgenusses des Fahrers geriet der Wagen von der Farbahn ab, prallte gegen einen Baum und fing Feuer. Für die Feuerwehr gab es nichts mehr zu retten.

Der schwer verletzte Fahrer brachte sich laut Polizei selbst in Sicherheit und wurde nach einer Erstbehandlung ins Klinikum Werra-Meißner nach Eschwege gebracht. Dort musste er sich einer Blutprobe unterziehen und den Führerschein abgeben. Den Schaden beziffern die Beamten auf 2500 Euro.

Eine dreiviertel Stunde später krachte es im Einmündungsbereich von Leipziger Straße und Unter der Linde im Hessisch Lichtenauer Stadtteil Walburg. Nach Mitteilung der Polizei war ein 56-jähriger Pkw-Fahrer aus Waldkappel in Richtung Eschwege unterwegs.

Infolge zu hoher Geschwindigkeit und Alkoholgenusses kam er mit dem Wagen von der Fahrbahn ab, überfuhr mehrere Verkehrszeichen, überquerte die Einmündung der Straße Unter der Linde und prallte an der Dorflinde gegen eine Sandsteinmauer.

Weil Öl und Diesel ausgelaufen waren, wurde die Feuerwehr zu Hilfe gerufen. Die Polizei ordnete eine Blutprobe an, nachdem ein Atemalkoholtest einen Promillewert von 0,51 ergeben hatte. Den Führerschein, bestätigte ein Polizeisprecher auf Anfrage, durfte der Mann vorerst behalten. (zcc)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion