Corona

Neue Regeln im thüringischen Nachbarkreis: Ausgangssperre im Eichsfeld

Eine Mund-Nase-Maske liegt auf dem Fußboden. Im Hintergrund ist eine menschenleere Einkaufsstraße zu sehen.
+
Neue Regeln im thüringischen Nachbarkreis: Ausgangssperre im Eichsfeld  

Hohe Infektionszahlen haben bei den Nachbarn im Eichsfeld zu strengeren Regeln geführt.

Eichsfeld – Angesichts hoher Infektionszahlen gilt seit dem gestrigen Montag im Eichsfeld, dem thüringischen Nachbarlandkreis des Werra-Meißner-Kreises, auch am Tag eine Ausgangsbeschränkung. Das teilte das Landratsamt am Sonntagabend mit.

Der Aufenthalt im Freien ist nur bei triftigen Gründen gestattet, etwa für den Weg zur Arbeit. Die Ausgangsbeschränkung gilt zunächst von Montag 0 Uhr bis zum 10. Januar. Zuvor galt in Thüringen bereits eine Ausgangssperre – allerdings nur in der Zeit von 22 Uhr bis 5 Uhr.

Thüringen ist das Bundesland mit dem deutschlandweit zweithöchsten Infektionsgeschehen – nach Sachsen. An Heiligabend lag der Inzidenzwert im Eichsfeld noch bei 463 Neuinfizierten pro 100 000 Einwohnern binnen sieben Tagen.

Triftige Gründe zum Verlassen des Hauses sind unter anderem die Versorgung mit Lebensmitteln, medizinische Notfälle, Geburten, Pflege von Hilfsbedürftigen, Begleitung von Sterbenden, Versorgung von Tieren und der Arbeitsweg.  mmo

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion