Am Wanderweg P 21 ist ein Familienpfad entstanden

Lüderbach: Beim Wandern Spielorte entdecken

Reiner Methe pumpt mit der alten Handpumpe Wasser aus dem Lüderbach und seine Enkelinnen Lina (5) und Finnja Methe (10) öffnen die Schleuse. Die beiden Mädchen lieben den Platz, an dessen Gestaltung und Pflege sie beteiligt sind. 
+
Am Wasserspielplatz: Reiner Methe pumpt mit der alten Handpumpe Wasser aus dem Lüderbach und seine Enkelinnen Lina (5) und Finnja Methe (10) öffnen die Schleuse. Die beiden Mädchen lieben den Platz, an dessen Gestaltung und Pflege sie beteiligt sind. 

Der Erfolgsgeschichte um die touristische Vermarktung des ehemaligen amerikanischen Militärstützpunktes „Point India“ bei Lüderbach hat der Förderverein und Interessengruppe P 21 Point India eine weitere Attraktion hinzugefügt: Einen Familienpfad

Der soll vor allem Kindern das Wandern schmackhaft machen und sie zugleich an ein Stück Heimatgeschichte, aber auch jüngste deutsche Vergangenheit, heranführen. Sechs Kilometer ist er lang, der Familienwanderweg, Startpunkt ist die Grabpyramide in Lüderbach, Ziel der Turm am Point India. „Das ist für eine Familie mit Kindern gut zu bewältigen“, sagt Reiner Methe, der das Projekt federführend erdacht und mit weiteren Ehrenamtlichen umgesetzt hat.

Wasserspielplatz an zwei Bachläufen

Doch der Pfad, der in weiten Teilen identisch ist mit dem P 21, hat nicht nur eine gut zu schaffende Länge, sondern verschiedene Spiel-Stationen. Darunter einen Wasserspielplatz, der idyllisch zwischen zwei kleinen Bachläufen am Fuße einer alten Weide liegt. Hier kann nach Herzenslust gekleckert, geschlammt und gepumpt werden.

Auf dem Asphalt des landwirtschaftlichen Weges sind Hüpfekästchen und an der Weide hängt eine Schaukel. Im Laufe der Wanderung folgen weitere Spielstationen, Hauptziel dürfte aber die große Wellenrutsche direkt am Point India sein.

Sechs Meter lang: die Wellenrutsche.

Um den Pfad zu kennzeichnen hat die IG ein Maskottchen entwickeln lassen. Das ist „Der kleine Adam“, angelehnt an Adam Friedrich von Capellan, früherer Schlossherr in Lüderbach. Bevor er 1779 starb, ließ er für sich und seine Schwester die Grabpyramide in Lüderbach anlegen. „Wir haben nach einer Verbindung zum Ort gesucht“, sagt Methe.

An den Tafeln an den Spielstationen sind Tafeln aufgestellt, wo der kleine Adam etwas über die Heimat erzählt, aber auch Fragen stellt. Die Kinder können die richtigen Antworten in einen Flyer, den es am Start der Tour gibt, eintragen und dann über die Homepage Lüderbachs die richtigen Antworten eingeben. „Für die Kinder gibt es dann einen Gewinn“, so Methe.

Familienwanderweg entstand nicht ohne Hindernisse

Die Entstehung des Familienwanderweges war für die Ehrenamtler nicht ganz ohne Hindernisse. Denn während der Turm im Besitz der Gemeinde Ringgau ist, gehören die umliegenden Flächen Hessen Forst. Die Behörde forderte exakte Baupläne. Auch Pläne der IG am Turm neben der Rutsche eine Schaukel, eine Feuerstelle sowie eine Unterstellmöglichkeit zu schaffen, durften nicht umgesetzt werden. Methe sah sich mit dem Vorwurf konfrontiert, dort oben einen „Freizeitpark“ installieren zu wollen.

Hier fragt der kleine Adam: Auf Tafeln berichtet Maskottchen Adam aus der Heimat und stellt einige Rätselfragen für die Kinder.

Doch aller Hindernisse zum Trotz ist der Weg fertig. Finanziell maßgeblich unterstützt wurde das Projekt von der Sparkassen-Stiftung.

Die offizielle Eröffnung sollte eigentlich am 1. Mai dieses Jahres stattfinden, doch die Feierlichkeiten fielen wegen der Corona-Pandemie aus. „Deshalb haben wir uns gleich darauf verständigt, die Eröffnung am 1. Mai 2021 zu feiern“, sagt Methe. „Aber die Leute sind jetzt schon auf dem Weg unterwegs und die Kinder sind begeistert.“

Point India und P 21

Durch die Lage Lüderbachs direkt an der innerdeutschen Grenze wurde auf dem Sohlberg von der US -Army ein Beobachtungsposten betrieben. Heute ist von dem Camp noch der Beobachtungsturm erhalten. 2017 wurde der Turm zum Denkmal erklärt, trägt nun den Namen Point India, wurde touristisch wiedereröffnet und ist Namensgeber des Premiumwanderweges P 21 Point India.

Der P 21 führt überwiegend durch abwechslungsreiches Offenland und verbindet das hessische Ringgau-Lüderbach mit dem thüringischen Ifta. Im Inneren des heute restaurierten Turmes befindet sich eine Dokumentation seiner Historie. Am Wanderparkplatz Baumkreuz ist ein Stück des ehemaligen Grenzzaunes erhalten.

Mögliche Startpunkt für den P 21 sind: Lüderbach, Parkplatz am Sportplatz;. B 7, nördlich von Ifta, Parkplatz Baumkreuz; Parkplatz direkt am Point India

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare