Datterode in ganz neuem Licht

+
Von oben strahlt’s nach unten: Die LED-Lampe steht am Schinzenberg. Patrick Finke (links) und Klaus Fissmann schauen sie sich genauer an.

Datterode. Datterode erstrahlt in neuem Licht: Die Gemeinde wird mit neuen LED-Lampen ausgestattet. In diesem Jahr werden in Datterode 112 LED-Lampen eingerichtet. Eine Förderquote von 20 Prozent gibt es im Jahr 2014 vom Bund.

„Wir wollen die Energiewende voranbringen und als gutes Beispiel vorangehen. Die Bürger versuchen ja auch, Energie einzusparen“, sagte Bürgermeister Klaus Fissmann. „Bis 2016 wollen wir die Umrüstung auf LED-Lampen abgeschlossen haben“, sagt er. Energie einsparen Bereits im vergangenen Jahr hat die Gemeinde 66 Lampen installiert. Dadurch konnten bereits fast 11 000 Kilowattstunden an Energie eingespart werden. Insgesamt werden somit 178 LED-Lampen in Datterode brennen. Die Gemeinde musste für die Umrüstung im Jahr 2013 knapp 21 000 Euro zahlen. 25 Prozent der Kosten für die Lampen wurden vom Bund getragen. In den kommenden zwei Jahren werden auch die Ortsteile Grandenborn, Renda, Lüderbach, Rittmanshausen, Netra und Röhrda mit der neuen Straßenbeleuchtung versorgt. Eingeplant sind dafür Kosten in Höhe von 50 000 Euro. Gut für die Umwelt Durch die Umrüstung wird auch eine beachtliche Menge an Kohlenstoffdioxid eingespart. Für die 2013 erstellte Anlage soll es eine Einsparung von fast 140 000 Tonnen in den nächsten 20 Jahren geben, sagt Bauamtsleiter Patrick Finke. Auch zusätzliche Abschaltzeiten erbringen noch zusätzliche Einsparungen für die Gemeinde. Von 1 Uhr bis 5 Uhr morgens werden die Straßenlampen in Datterode ausgeschaltet. Bisher gab es deswegen wenig Beschwerden, sagt Fissmann. „Die Investitionen sollen sich nach sechs, sieben Jahren amortisieren“, sagt Fissmann.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare