Überraschung für Senioren

Ehrenbürgermeister verteilt Geschenke: Stollen und Piccolo für Senioren

Sie verteilen Geschenke für die Senioren in der Gemeinde Weißenborn: Arno Mäurer mit Rosi Roth und Anita Holzapfel.
+
Sie verteilen Geschenke für die Senioren in der Gemeinde Weißenborn: Arno Mäurer mit Rosi Roth und Anita Holzapfel.

Hoffnung in die Einsamkeit bringen und und Mut für das kommende Jahr aussprechen – das wollte die Seniorenbewegung in Weißenborn und Rambach tun.

Weißenborn – Deshalb bekamen die Senioren, unter Einhaltung der Coronaregeln, überraschenden Besuch vom Weihnachtsmann. Übernommen hatte diesen Part Weißenborns Ehrenbürgermeister und Sprecher der Seniorenbewegung Arno Mäurer. Unterstützt wurde er dabei von Rosi Roth und Anita Holzapfel.

Zum vierten Advent zog der Weihnachtsmann mit Maske statt Bart von Haus zu Haus und beschenkte die Seniorinnen und Senioren. Immerhin jeweils 14 Ehepaare und Einzelpersonen seien das in der kleinsten Gemeinde im Werra-Meißner-Kreis, erzählt Mäurer. „Wir haben 25 Frauen und 17 Männer im Alter von 70 bis 92 Jahren.“

Die Senioren wurden mit einem Überraschungspaket beschert, indem die Beschenkten einen vom Bäckermeister Stange gebackenen Christstollen sowie einen Piccolo vorfanden. 25 der Päckchen wurden in Weißenborn und 17 in Rambach verteilt, so Mäurer. Natürlich mit Tannenzweig weihnachtlich geschmückt und mit guten Wünschen zum Weihnachtsfest und für das neue Jahr sowie einer Rückschau vom verflossenen Jahr bestückt.

„Wie in Kinderaugen konnte man schauen, als wir den Senioren die Tüten vor den Haustüren anvertrauten“, freut sich der Ehrenbürgermeister. Auch die Verkleidung als Weihnachtsmann und die Begrüßung seien bei den Weißenbornern und Rambachern gut angekommen: „Heute kommt der Weihnachtsmann ins Haus und packt seine sieben Sachen aus, nur mit Maske, ohne Bart, denn ich bin ja nicht so hart.“

Nun werde natürlich gehofft, dass alle die schlimme Zeit der Pandemie überstünden, sodass sich die Teilnehmer der Seniorengemeinschaft im kommenden Jahr wieder regelmäßig treffen können.  red/mai

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare