Kommunalpolitiker besichtigten Kaffeerösterei Landau sowie andere Betriebe

Auf einen Kaffee vom Profi

In der Kaffeerösterei: Die Kandidaten statteten dem heimischen Betrieb Landau einen Besuch ab. Mit dabei war auch Landrat Stefan Reuß (ganz rechts). Foto: nh

Die Kandidaten für die Gemeindevertretung Ringgau besichtigten kürzlich gemeinsam mit Bürgermeister Klaus Fissmann und Landrat Stefan Reuß die Kaffeerösterei Landau in Datterode. Mit dabei war auch die Unterbezirksvorsitzende und Spitzenkandidatin für den Kreistag Karina Fissmann.

Bei einer Tasse Kaffee und einem Espresso gab der Inhaber der Rösterei, Christian Landau, den interessierten Zuhörern einen Überblick über die verschiedenen Kaffeesorten, die Herkunft des Rohkaffees, den Röstvorgang und den Vertrieb.

Anschließend begaben sich die Kandidaten nach Grandenborn zu der Möbelschreinerei Weidner. Bei einem Rundgang durch die Betriebshallen gab der Inhaber Matthias Weidner einen Überblick über die verschiedenen Aufgabenbereiche und Bearbeitungsmöglichkeiten von Holz und Kunststoff.

Die Freiwillige Feuerwehr Netra war die nächste Station. Hier informierten der Gemeindebrandinspektor Markus Wieditz und sein Stellvertreter Sascha Brüssler die Kandidaten darüber, dass der neue Schlauchwagen in Betrieb genommen ist. Auf dem Schlauchwagen befinden sich 1200 Meter Schlauch, sodass auch die entfernteste Brandstelle erreicht werden kann.

Die Feuerwehren im Ringgau werden durch die durchführende B 7 immer mehr gefordert, auch mit schwerem Rettungsgerät, wie mehrere Unfälle in jüngster Vergangenheit gezeigt haben. Die Kandidaten versprachen den anwesenden Feuerwehrleuten, sich auch in Zukunft für die Erhaltung der Ortsteilwehren und deren Ausrüstung einzusetzen.

Bei einer Tasse Kaffee im Marktwert Datterode ließen die Kandidaten den Nachmittag noch einmal Revue passieren und kamen zu dem Schluss, dass die Besichtigungen aufschlussreich und sehr informativ gewesen sind.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare