Wolfgang Schwalm

Enkelkind von Wildecker Herzbube kommt an der Bushaltestelle zur Welt

+
Voller Stolz auf Enkel Raik: Wolfgang Schwalm und seine Lebensgefährtin Diana Kühn. Der vier Monate alte Junge hatte einen spektakulären Start ins Leben.  

Weißenborn. Die Herzen von Wolfgang Schwalm und Lebensgefährtin Diana Kühn pochen vor Glück: Der Grund heißt Raik, ist mittlerweile vier Monate alt – und hat das Licht der Welt äußerst spektakulär an einer Bushaltestelle in Hamburg erblickt.

„Unser Enkel hatte es eben plötzlich sehr eilig“, sagt Wolfgang Schwalm, bekannt als eine Hälfte des Gesangsduos Wildecker Herzbuben, mit einem Lächeln.

So wird das Paar, das seinen Lebensmittelpunkt seit einigen Jahren in der Gemeinde Weißenborn hat, den 19. Februar wohl nie vergessen. Am Nachmittag meldet sich Bianca, hochschwangere Tochter von Schwalms Lebensgefährtin, per Telefon. „Sie spürte erste Wehen“, sagt Diana Kühn, die sich daraufhin sofort von Weißenborn auf den Weg nach Hamburg macht, um die Geburt des Enkelsohns mitzuerleben. In Braunschweig steigt Tochter Melanie zu – doch die Fahrt der beiden Frauen ist jäh beendet: Autopanne.

Rettungswagen angefordert

In Hamburg überschlagen sich derweil die Ereignisse. Bianca macht sich gemeinsam mit Ehemann Frank auf, um ihren Sohn wie geplant in der Klinik zu entbinden. „Geschafft haben sie es bis zu einer Bushaltestelle im Stadtteil Horn“, sagt Diana Kühn, „dann blieb nur noch Zeit, den Rettungswagen der Feuerwehr anzufordern.“

In Sekundenschnelle ist Raik auf der Welt; und noch bevor die Klinik auch nur in Sichtweite ist, ist auch schon die Nabelschnur durchtrennt. „Als ich den Anruf erhielt, war ich völlig überrascht“, sagt die Finanzbeamtin. Als sie schließlich am späten Abend in Hamburg eintrifft, wird sie von einer äußerst entspannten Bianca und einem kerngesunden Neugeborenen in Empfang genommen. „Am meisten“, sagt Diana Kühn schmunzelnd, „hat die Situation wohl den frischgebackenen Vater mitgenommen.“

Nach seinem ungewöhnlichen Start ins Leben entwickele sich Raik prächtig – „er wächst und gedeiht“, sagt Wolfgang Schwalm. Und auch die Gemeinde Weißenborn habe er mit seinen Eltern und der älteren Schwester Ella schon oft besucht – zuletzt an den Ostertagen. „Da hat er gemeinsam mit uns im Gasthaus Faber zu Mittag gegessen“, sagt der Musiker. Der nächste Familienbesuch sei bereits ausgemacht.

Und spannend geht es weiter im Hause Schwalm – der nächste Enkel hat sich für den 10. September angekündigt. Obwohl die Familie nun Erfahrung mit spektakulären Geburten gesammelt hat, haben alle nur einen Wunsch: „Es reicht uns völlig, wenn er – oder sie – gesund und munter auf die Welt kommt.“

Mehr über die Wildecker Herzbuben lesen Sie in unserer gedruckten Freitagsausgabe und im E-Paper der Werra-Rundschau. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare