Paradies gesucht (11)

Zeigt her eure Gärten: Frisör Werner Fissmann schneidet auch seine Büsche schnittig

Ein Großvater steht mit seiner kleinen Enkelin auf einem Steg, der über einen Gartenteich führt.
+
Bunte Kois und rote Petunien machen Werner Fissmanns Garten zu seinem privaten Paradies, in dem er oft Besuch von Enkeltochter Sarah bekommt.

Zeigt her Eure Gärten! Wenn Ferien im eigenen Garten, gerade in der Corona-Zeit, zum Urlaubsersatz werden, ist die WR dabei und wirft in dieser Serie einen Blick in die heimischen Paradiese.

Röhrda – Nicht nur auf den Köpfen seiner Kunden sorgt Werner Fissmann für frischen Wind und einen ordentlichen Schnitt, auch in seinem Garten setzt der gelernte Frisör die Schere an. „Das ist ein Buchsbaum, den ich wie eine Lokomotive geschnitten habe“, sagt der 72-Jährige stolz und Enkelin Sarah probiert das grüne Gefährt gleich aus. Der geradlinige Busch gibt dabei allerdings nach und Sarah entscheidet sich, doch lieber nach den Fischen Ausschau zu halten.

Die Kois von Werner Fissmann sind bis zu 80 Zentimeter groß und spritzen gern Amseln nass.

Die Sechsjährige stürmt auf den Holzsteg, der quer über den 17 000 Liter Gartenteich verläuft und füttert die gelben und roten Kois. „Die Fische hören, wer auf der Brücke ist und reagieren auf jeden anders“, da ist sich Werner Fissmann sicher. Der pensionierte Frisör hält insgesamt 26 Kois in seinem Teich. „Die großen Fische sind 17 Jahre alt und spritzen auch mal die Amseln nass“, sagt Fissmann fröhlich. Die bis zu 80 Zentimeter langen Teichbewohner versuchten, Eindringlinge abzuwehren und setzten das Wasser gegen neugierige Vögel gezielt ein.

Das Wasser für den großen Gartenteich holt Fissmann aus einem Brunnen, den er über drei Meter tief gegraben hat. Gespeist wird der unterirdische Wasserzufluss aus der Aschenborn Quelle. „Und der Wasserstand ist seit 100 Jahren gleich hoch“, erklärt der Teichbesitzer. Weil das Brunnenwasser zunächst sehr kalt ist, lässt Fissmann es in einem zusätzlichen Becken erst in der Sonne aufwärmen. „Hier sind auch die Babykois drin“, weiß Enkelin Sarah. Den jungen Kois Futter zu geben und Spitznamen zu verpassen ist die verantwortungsvolle Aufgabe der Sechsjährigen.

Gartenzwerge unter sich: Enkeltochter Sarah besucht die kleinen Gnome im Vorgarten von Großvater Werner Fissmann.

Auch bei der Gartenarbeit hilft das Vorschulkind gern. Besonders beim Pflücken von Tomaten, Himbeeren und Erdbeeren. „Ich baue extra kleine Gurken für die Kinder an“, sagt Werber Fissmann. Und nicht nur bei der Gemüseauswahl macht der 72- Jährige seinen kleinen Gartenbesuchern eine Freude, ein besonders spannender Teil seines Gartens liegt vor der Haustür. Eine Zwergenschar drängt sich auf einem Mauerabschnitt. „Da gucken auch die Kinder, die vorbeilaufen und sind begeistert“, freut sich der Rentner.

Neben Gartenzwergen und Kois pflegt Fissmann auch die grünen Bewohner in seinem Garten. „Ich ziehe Duftrosen, das ist mein Späßchen“, verrät der Ringgauer. Rund um den Gartenteich hat er deshalb Beete angelegt, in denen Farne, Lavendel und bunte Rosen wachsen.

Unter der flinken Schere des gelernten Frisörs wird ein alltäglicher Buchsbaum zur Lokomotive.

Die Samen für seine Kapuzinerkresse sammelt Fissmann, trocknet sie und zieht neue Pflanzen in Rot und Gelb daraus. Hoch über den leuchtenden Blüten wächst ein meterhoher Pfirsichbaum. „Der trägt sonst sehr viele Früchte“, bedauert Werner Fissmann. In diesem Jahr sei es allerdings zu kalt gewesen und so wächst keine einzige Frucht zwischen den grünen Blättern.

Für seinen bunten Garten hat Werner Fissmann viel gearbeitet. Noch in den 1980er- Jahren war Grabland, wo heute eine grüne Wiesenfläche wächst. „Ich wollte damals einen Wohlfühlgarten, aber ich mag auch Gemüse“, erklärt der 72- Jährige. Deshalb baute Fissmann kurzerhand Hochbeete und kleine Gewächshäuser an den Grundstücksgrenzen. In einer Ecke hinter Weintraubenblättern hat Fissmann eine Gartenhütte gebaut. „Hier sitzen wir gerne“, freut sich der Ruheständler und lässt den Blick zufrieden durch seinen Garten wandern.

Werner Fissmanns Paradies

Auf den Bildern sind Blumen, Fische und ein Großvater mit seiner Enkelin zu sehen.
Auf den Bildern sind Blumen, Fische und ein Großvater mit seiner Enkelin zu sehen.
Auf den Bildern sind Blumen, Fische und ein Großvater mit seiner Enkelin zu sehen.
Auf den Bildern sind Blumen, Fische und ein Großvater mit seiner Enkelin zu sehen.
Werner Fissmanns Paradies

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare