Schulamt: Die neue Empfehlung ist bindend

Die Graburgschule bleibt bestehen

+
Die Graburgschule in Weißenborn bleibt bestehen.

Weißenborn. Die Graburgschule in Weißenborn ist gerettet. Das hat Schulamtsleiterin Anita Hofmann gestern auf Anfrage mitgeteilt.

Die Schulkonferenz hatte am Mittwochabend ein zweites Mal getagt und sich diesmal mit vier zu drei Stimmen für das rettende Modell des Einklassensystems ausgesprochen.

Auf einem Elternabend hatte Hofmann zuvor das Einklassensystem vorgestellt. Die Grundschule erhält nach neuestem Stand eine Zuweisung von 32 Stunden und damit zwei Lehrkräfte, die zum Teil auch gleichzeitig an der Schule sein können. Die Einteilung kann die Schule individuell vornehmen. „Konkret geht es hier um fünf Stunden. So könnte zum Beispiel Mathematik getrennt unterrichtet werden“, sagte Hofmann. Also wie in den vergangenen Jahren jeweils zwei Jahrgänge gemeinsam. „Das Votum der Schulkonferenz ist bindend. Für mich ist die Schule gerettet“, so die Schulamtsleiterin gestern.

In Weißenborn herrschte gestern nur eingeschränkte Freude über diese Nachricht. Am Vormittag noch hat der Interimsschulleiter Michael Klaus, auf dessen Schule in Röhrda die Weißenbörner Schüler hätten ausweichen müssen, erneut eine Umfrage unter den Eltern gestartet. Diese jedoch werde das Schulamt nicht berücksichtigen, so Anita Hofmann.

Von Stefanie Müller

Mehr lesen Sie in der Freitagsausgabe der Wera-Rundschau.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare