Werraland-Werkstätten planen Landkäserei an Tofu-Manufaktur zu verkaufen

+
Kein Käse mehr im Regal: In der Ringgauer Landkäserei wird wahrscheinlich bald Tofu produziert. Stephanie Mai (Foto) hat dort bis Ende vergangenen Jahres Käse hergestellt. Sie hat die Käserei aus familiären Gründen verlassen.

Grandenborn. Käse wird in der Ringgauer Landkäserei der Werraland-Werkstätten in Grandenborn schon seit Dezember 2013 nicht mehr hergestellt. Den Grund für den Produktionsstillstand erklärt Gerd Hoßbach, Geschäftsführer der Werraland-Werkstätten: „Die Kontigente am Milchmarkt im Umkreis sind derzeit alle vergeben und somit konnte auch keine Milch an die Käserei geliefert werden.“

Doch in dem Gebäude wird voraussichtlich bald wieder ein Lebensmittel produziert, das wie Käse auch Eiweiß enthält. „Eine Tofu-Manufaktur aus Hamburg hat sich den Standort schon zweimal angeguckt und ist sehr interessiert“, sagt Hoßbach. Die Produktionsstätte sei laut den Angaben der Firma sehr gut geeignet, um vor Ort Tofu herzustellen. Der Tofu-Produzent habe laut Hoßbach bereits mehrere Produktionsstätten in Deutschland: „Wir hoffen, dass wir in den nächsten Wochen mit der Firma ein Kaufvertrag abschließen können.“ Die Firma habe auch verlauten lassen, dass in der Manufaktur drei bis vier neue Arbeitsplätze entstehen sollen. Auch Mitarbeiter der Werraland Werkstätten sollen in der Produktionsstätte in Teilbereichen mitarbeiten können. Wenn der Verkauf des Gebäudes im Ringgau zustande kommt, wird in Zukunft kein Käse mehr in Grandenborn produziert werden. „Das ist sehr, sehr schade, zeigt aber auch, wie der Milchmarkt tickt“, sagt Hoßbach. Aber es mache auch keinen Sinn, den Betrieb leerstehen zu lassen, ergänzte er. Bereits Im Jahr 2000 eröffneten Carola und Carsten Cieslik im ehemaligen Raiffeisengebäude in Grandenborn die Käserei und produzierten über zwei Jahre verschiedene Käseerzeugnisse. Aufgrund von Feuchtigkeit im Reiferaum musste die Käserei schließen. Im Jahr 2006 kam es zur Kooperation zwischen der Gemeinde Ringgau und den Werraland-Werkstätten. Im August 2007 wurde die Ringgauer Landkäserei unter der damaligen Leitung von Stephanie Mai wiedereröffnet. Mai hat aus familiären Gründen Ende vergangenen Jahres die Käserei verlassen. Derzeit wird der Ringgauer Käse von einer Käserin in Thüringen produziert und von den Inhabern des Teichhofes verkauft.

Von Franziska Kiele

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare