Polizist Georg Morgenthal erhält den Bundesverdienstorden

Immer sicher unterwegs

Geehrt: Stefan Reuß steckt Georg Morgenthal den Orden an.

Weißenborn/Eschwege. Landrat Stefan Reuß hat bei ihm vor vielen Jahren den Fahrradführerschein gemacht, nun konnte er Georg Morgenthal etwas zurückgeben: Am Donnerstagabend überreichte er dem 71-jährigen Weißenbörner für sein langjähriges Engagement im Bereich der Verkehrssicherheit den Bundesverdienstorden der Bundesrepublik Deutschland.

Und nicht nur überreichte der Landrat mit dem Orden eine besondere Ehre, sondern mit der Urkunde auch ein Unikum: Abstimmungsschwierigkeiten zwischen Bund und Kreis hatten dazu geführt, dass die Urkunde fast eineinhalb Jahre hierher gebraucht hat. Unterschrieben hat sie noch der damalige Ministerpräsident Christian Wulf.

1962 begann Morgenthal nach einer Lehre zum Chirurgie-Mechaniker die Ausbildung zum Polizeihauptwachtmeister bei der Hessischen Bereitschaftspolizei Kassel. Von 1965 bis 2002 wurde der Vorsitzende der Verkehrswacht Werra-Meißner als Streifenbeamter und Betreuer der Jugendverkehrsschule beim Polizeikommissariat Eschwege, der heutigen Polizeidirektion Werra-Meißner, eingesetzt.

1992 war er es, der die erste Verkehrssicherheitswoche organisierte. Seine Idee, an Unfallstellen mit Todesfolge schwarze Mahnkreuze aufzustellen, sorgte bundesweit für Aufsehen. An der Volkshochschule gibt Georg Morgenthal Seminare zur Verkehrssicherheit. Vor allem die Fahrsicherheit älterer Mitbürger liegt ihm am Herzen. Am Donnerstag wurde er erneut zum Vorsitzenden der Verkehrswacht Werra-Meißner gewählt.

Von Stefanie Müller

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare