Jung und Alt arbeiten am 13. Freiwilligentag zusammen

In Röhrda werden Steine verlegt - ein Freiwilligentag im Ringgau


Ehrenamtliche Helfer verlegen am Freiwilligentag in Röhrda gemeinsam neue Pflastersteine.
+
Ehrenamtliche Helfer verlegen am Freiwilligentag in Röhrda gemeinsam neue Pflastersteine.

Rund 30 ehrenamtliche Helfer engagierten sich am Samstag für ihren Ringgauer Ortsteil Röhrda im Rahmen des kreisweiten Freiwilligentages: Gleich mehrere Projekte wurden umgesetzt. „Ich freue mich sehr, dass die Einwohner so engagiert sind, das ist nicht selbstverständlich und bringt unserem Ort sehr viel“, so Bürgermeister Mario Hartmann.

Vor der Schule

Vor der Schule und der Sporthalle war das Pflaster auf dem Behindertenparkplatz seit einiger Zeit sehr wellig. Das Befahren war deshalb sehr schwierig. „Der Parkplatz wird regelmäßig genutzt, deshalb wurde es Zeit, dass das Pflaster neu verlegt wurde“, so Mario Hartmann weiter. Das Pflaster wurde nun rausgenommen, neu verlegt und Sand eingekehrt.

Am Friedhof

Am Friedhof war eine weitere Gruppe aktiv, die die Stützmauer neu eingefugt hat. Die Mauer wurde 1962 errichtet und rahmt den Friedhof ein. „Jeder Stein wurde damals mit Hammer und Meißel von Hand geformt, jeder Stein ist ganz individuell“, erklärt Hans Hartmann, der mit Georg Schädel, Thomas Fischbach und Ole Fischbach an der Mauer aktiv war.

Bereits im vergangenen Jahr haben einige Senioren aus Röhrda den ersten Teil der Mauer verfugt und zuvor den Eingangsbereich des Friedhofs barrierefrei umgebaut. „Es gab hier acht Stufen, die für viele Bewohner ein Problem dargestellt haben, in einem Arbeitseinsatz von 470 Stunden wurde der Eingang umgebaut“, erklärt Hans Hartmann weiter. Die Mauer wurde in der Woche bereits abgestrahlt, sodass nun die Fugen neu gemacht werden konnten. „Wir wollen die Mauer einfach erhalten, dafür bedarf es einiger Arbeit.“

Müllsammeln

Ole Fischbach war zuvor mit einer anderen Gruppe beim Müllsammeln in der Flur unterwegs, der Neunjährige ist allerdings nicht der jüngste Teilnehmer am Freiwilligentag in Röhrda.

„Das Besondere ist, dass hier einfach jung und alt gemeinsam arbeiten und sich für ihren Ort einbringen“ erklärt Mario Hartmann, „so entsteht ein Gemeinschaftsgefüge und das bestehende wird gepflegt“.

Gleich drei Teams waren in der Natur um Röhrda unterwegs und sammelten herumliegenden Müll ein. Ein weiteres Team schnitt Büsche und Sträucher auf dem Spielplatz und im Kreuzungsbereich. Zwei weitere Helfer kümmerten sich um eine Bienen- und Blumenwiese am Radweg nach Datterode.

Seit Beginn dabei

Ringgau ist seit Anfang an beim Freiwilligentag des Werra-Meißner-Kreises mit dabei, am Samstag nahmen die Ortsteile Grandenborn, Renda und Röhrda teil, am Ausweichtermin in der kommenden Woche sind Lüderbach, Datterode und Netra dabei.

Organisiert wird der Freiwilligentag des Werra-Meißner-Kreises zum 13. Mal von der Freiwilligenagentur Omnibus. Kreisweit wurden in diesem Jahr 95 Aktionen angemeldet, die am vorigen Wochenende und am kommenden im Landkreis unter Hygieneauflagen stattfinden. Foto: Stefanie Salzmann

Von Sonja Berg

Mario Hartmann, Bürgermeister Ringgau

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare