60 Teilnehmer zeigten sich begeistert von dem Premiumwanderweg 19

Landrats-Wanderung über den Gänsekerleweg

Datterode. Petrus scheint auch ein „Gänsekerle“ zu sein, ließ er doch für die Wanderung auf dem nach der Datteröder Symbolfigur benannten Premiumweg die Schleusen des Himmels geschlossen. Der Landrat des Werra-Meißner-Kreises, Stefan Reuß, hatte zur ersten Landrats-Wanderung geladen.

Zu den offiziell geladenen und erschienenen Honoratioren gesellten sich noch viele Wanderfreunde aus nah und fern, sodass eine stolze Gruppe von über 60 Personen das Gemeinschaftserlebnis anging. Dass man dabei den zurzeit am besten bewerteten Rundweg Deutschlands (78 Erlebnispunkte des Deutschen Wanderinstitutes), den „Gänsekerleweg“, bewanderte, war dabei sicher folgerichtig. Landrat Stefan Reuß ging in seiner Begrüßung gerade auf die Bedeutung der P-Wege für die Region und die notwendige Gemeinschaft zur Zukunftsbewältigung ein. Am „Berliner Turm“, sicherlich der Höhepunkt des Weges im wahrsten Wortsinne, erläuterte Bürgermeister Klaus Fissmann den Wandergästen dessen Entstehung und Namensgebung. Der Wanderschar eröffneten sich viele großartige Ausblicke in unsere herrliche Heimat. Ein- und Ausblicke auf der 9,5 Kilometer langen Rundtour mittlerer Schwierigkeit verlangten bei recht schwerem „Geläuf“ dennoch einiges ab. Gegen Mittag fanden sich die Wanderer bei der Wichtelbrunnen-Hütte des Werratal-Vereins (WTV) zur Vesper ein. Vom Wichtelbrunnen aus bot der NP auch eine Rückfahrt mit einem Planwagen an. Der Weg zum Hasselbachtal zurück gestaltete sich harmonisch und fröhlich. Mitwanderer standen immer wieder beeindruckt an den Aussichtspunkten. Die Teilnehmer dieser Wanderveranstaltung kehrten gestärkt für den Alltag zum Ausgangspunkt zurück. Man war sich einig: Eine wunderbare Wanderung auf einem grandiosen Weg, der für jeden etwas zu bieten hat.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare