Abschiedsgottesdienst für Pfarrerin Mareile Preuschhof in Datterode

+
Feierten gemeinsam mit der Gemeinde Abschied: Dekan Dr. Martin Arnold (von links), Anke Schädel (Vorsitzende des Kirchenvorstandes Röhrda), Pfarrerin Mareile Preuschhof und Heidi Führer.

Datterode. Am Sonntag wurde Pfarrerin Mareile Preuschhof in einem Gottesdienst ab 14 Uhr nach ihrer rund dreijährigen Tätigkeit als Pfarrerin des Kirchspiels Datterode-Röhrda verabschiedet.

„Lassen Sie mich auch Danke sagen“, richtet Pfarrerin Mareile Preuschhof nach den Grußworten noch einmal ihre Worte an die Anwesenden und bedankt sich unter anderem für die gemeinsame Zeit, das ihr entgegengebrachte Vertrauen und die Zusammenarbeit, bevor sie allen sowohl als Menschen als auch als Kirchengemeinde alles Gute und viel Segen wünscht und diese mit Applaus antworten. 

„Mareile folgt ihrem Ruf“, sagte Heidi Führer, Vorsitzende des Kirchenvorstandes Datterode, zu Beginn mit Blick darauf, dass Mareile Preuschhof künftig als Äbtissin des Klosters Wennigsen in der Region Hannover tätig sein wird. Von einem Abschied und einem Neubeginn für sich und die Mitglieder der Kirchengemeinde sprach diese, verwies dabei auf Pred 3, 1 – 11 und ging darauf ein, wie Abschiede Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft beeinflussen. In einer emotionalen Predigt sprach sie zudem von Momenten, in denen man einfach im Jetzt ist und handelt, ohne dabei an gestern oder an morgen zu denken, und dankte dafür, dass sie solche Momente während ihrer Tätigkeit im Kirchspiel Datterode-Röhrda erleben durfte. „Sie haben mir Ihr Vertrauen geschenkt und ich Ihnen mein Gehör“, blickte sie auf Gespräche zu besonderen Anlassen oder bei zufälligen Begegnungen zurück.

Als jemanden, dessen besondere Gabe darin liegt, Menschen zu begeleiten, beschrieb auch Dekan Dr. Martin Arnold die künftige Äbtissin, und wünschte ihr Glück und Segen für ihren weiteren Lebensweg und die kommende besondere Aufgabe. Mit regionalen Produkten und Klangherzen dankten die Kirchenvorsteher Mareile Preuschhof für die gemeinsamen Zeit, bevor Baron Otto von Boyneburgk, Bürgermeister Klaus Fissmann und Röhrdas Ortsvorsteher Alexander Hartmann, der ebenfalls im Namen des Datteröder Ortsvorstehers Thomas Schmidt sprach, Grußworte an sie richteten. Im Anschluss an den Gottesdienst, der musikalisch von Susanne Voß, Sabine Hofmann und dem Kirchenchor gestaltet wurde, lud der Kirchenvorstand dazu ein, bei Kaffee und Kuchen in der Kirche zu verweilen.

Von Eden Sophie Rimbach

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare