Vier Tage voller Trubel

Im Ringgauer Ortsteil Grandenborn wird ab heute die Kirmes gefeiert

Tatkräftig: (von links) Kilian Eysert, Tim Linhose, Timo Biel, Stefan Oehler und Marco Sauer packen beim Zeltaufbau auf dem Grandenbörner Festplatz mit an. Zum Start der Kirmes am heutigen Freitag ist alles perfekt hergerichtet. Foto: Spanel

Grandenborn. Mit bester Stimmung, einem Programmmix für alle Generationen und jeder Menge organisatorischem Herzblut geht die Kirmessaison in der Gemeinde Ringgau zu Ende – oder, kurz, „das Beste kommt zum Schluss“.

 Dieses Motto haben die sechs Kirmesburschen des Ortsteils Grandenborn ausgegeben – und sie versprechen nicht zu viel.

Die Kirmesburschen

Stefan Oehler, Timo Biel, Tim Linhose, Lars Saur, Dirk Eysert und Kevin Saur sind für die Organisation des Ortsfestes verantwortlich. Zusammengefunden haben sie sich während der Grandenbörner Kirmes des vergangenen Jahres. „Die Altersspanne der Kirmesburschen reicht von 20 bis 45 Jahren“, sagt Stefan Oehler. Explizit sei darauf geachtet worden, jede Generation anzusprechen.

Disco am Freitag

Zum Auftakt der Kirmes sorgt das Discoteam „Party Pimpz“ für die perfekte Feierstimmung. Los geht es am heutigen Freitag um 21 Uhr im Festzelt. Selbiges haben die Kirmesburschen mit Hilfe vieler freiwilliger Helfer aus dem Ort in Eigenleistung errichtet.

Tanz am Samstag

Mit zünftigen Tönen wird der Kirmes-Samstag eingeläutet. Ab 10 Uhr macht sich ein bunter Zug, musikalisch begleitet von den Steiger-Alm-Buam, auf den Weg durch Grandenborn. Wer möchte, kann sich ein Ständchen wünschen. Abends bitten die Kirmesburschen zum traditionellen Tanz ins Festzelt: Los geht es um 21 Uhr zu den Klängen der Tanzkapelle Tequillas.

Umzug am Sonntag

Mit einem Festgottesdienst ab 12.30 Uhr in der evangelischen Kirche zu Grandenborn wird der Kirmes-Sonntag eingeläutet. Danach folgt ab 14 Uhr mit dem Kirmesumzug ein weiterer Höhepunkt des Dorffestes: Alle Vereine sowie Einzelpersonen machen mit und stellen ihre Kreativität unter Beweis. Mit dabei sind die Steiger-Alm-Buam und der Fanfarenzug Eschwege. Die Musiker spielen im Anschluss ein Platzkonzert.

Dazu reichen die Grandenbörner Landfrauen selbst gebackenen Kuchen und Kaffee. Nach der Ruhepause geht es weiter im Programm: Zunächst besinnlich ab 19 Uhr bei einem Fackelzug mit aberhunderten Lichtern, dann beim Discoabend, den DJ Flo musikalisch gestaltet. Um 21 Uhr schließlich ist Zeit für die große Grandenbörner Tombola.

Frühschoppen am Montag

Der offizielle Teil der Grandenbörner Kirmes klingt mit einem Frühschoppen am Montag ab 12 Uhr aus. Das passende Musikprogramm dazu liefert der Alleinunterhalter Markus Bause. Und auch die Kirmesfahne, die in jedem Jahr neu entworfen und von einer Rendaer Kunsthandwerkerin gestaltet wird, sollte dann wieder das Festzelt schmücken. Traditionell wird sie am Sonntag „gestohlen“ und von den Kirmesburschen mit detektivischem Spürsinn wieder aufgestöbert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare