Hobby-Autor Philip Beck aus Datterode veröffentlicht zweiten Band seiner Tetralogie

Eintauchen in eine andere Welt: Stolz präsentiert der Hobby-Autor Philip Beck den zweiten Band seiner Fantasy-Reihe „Flammen in der Finsternis. Ein stürmischer Herbst“. Schon ganz besonders gespannt ist der 25-Jährige auf die Meinung seiner Leserschaft. Foto: Funk

Datterode. Er hat es wieder getan: Hobby-Autor Philip Beck aus Datterode veröffentlichte unter seinem Pseudonym P. T. J. R. Bêque in den vergangenen Tagen den zweiten Band seiner Tetralogie „Flammen in der Finsternis. Ein stürmischer Herbst".

Die durchweg positiven Rezensionen zu seinem ersten High-Fantasy-Roman motivierten den 25-jährigen Datteröder umso mehr, sich zeitig der Fortsetzung seines Erstlingswerks zu widmen. „Durch die bereits gesammelten Erfahrungen, fiel mir das Schreiben des zweiten Bandes leichter“, gibt Beck offen zu. Innerhalb von drei Monaten brachte er die gesamte Folgegeschichte zu Papier. Da der Hobby-Autor an keinen Verlag gebunden ist, konnte er sich sowohl bei der Handlung als auch bei der Gestaltung des Covers frei ausleben.

„Flammen in der Finsternis. Ein stürmischer Herbst“ von P. T. J. R. Bêque ist bei Amazon als Kindle-E-Book (ab 3 Euro) und als Taschenbuch-Ausgabe (ab 14 Euro) erhältlich.

Für den ersten Band rief Beck einen Contest über ein Internet-Portal aus, bei dem sich Künstler aus der ganzen Welt mit Arbeitsproben auf den von ihn ausgeschriebenen Auftrag bewarben. Ein 18-jähriger Inder überzeugte den Datteröder schließlich von seinem Talent. So stammt auch die Hülle des zweiten Bands von ihm. „Aus der Zusammenarbeit ist mittlerweile eine echte Freundschaft entstanden“, berichtet Beck erfreut.

In seinem Roman, welcher für alle Altersklassen geeignet ist, versetzt er die Leser nicht nur in eine völlig andere Welt, sondern bringt auch Konflikte der heutigen Zeit in die Handlung mit ein. „Ich bin kein Moralapostel, aber es gibt leider genügend Probleme, die ich einfach ansprechen muss“, sagt der Hobby-Autor.

In „Flammen der Finsternis. Ein stürmischer Herbst“ geht die Reise der Hauptcharaktere durch das fiktive Königreich Elementarien weiter, stets mit der Vision, das „Böse“ aus der Welt zu vertreiben. Viel mehr verraten möchte Beck aber nicht. „Es ist ein Buch voller Offenbarungen“, sagt der stolze Eigentümer über das Werk.

Wann der dritte Band seiner Fantasy-Reihe auf den Markt kommen wird, weiß der angehende Lehrer noch nicht genau, der bald sein Referendariat an einer Gießener Schule antritt. „Wenn ich etwas angefangen habe“, sagt Beck. „Dann möchte ich es auch gerne zu Ende bringen“, macht er seinen Anhängern Hoffnung auf den nächsten Band der Reihe. 

Von Michelle Funk

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare