Neue Bordsteine für K 23

Im Zeitplan: Arbeiten an Schlossstraße und Obergasse in Netra schreiten voran

Die Bordsteine werden gesetzt: Dennis Hotek von der Firma Stregda-Bau ist am Freitagmorgen an dem Abschnitt der Kreisstraße 23 im Ringgauer Ortsteil Netra beschäftigt. Foto: Spanel

Netra. Das Straßenbild der Obergasse und der Schlossstraße in  Netra bestimmen seit Anfang Mai schwere Baumaschinen. Aus der ungeliebten Schlagloch-Piste soll eine runderneuerte Straße werden – und etwa zur Halbzeit des Projektes steht fest: Die Arbeiten liegen voll im Zeitplan.

Abgeschlossen sein soll das größte Bauprojekt der Gemeinde Ringgau Mitte November.

Seit dem Start des Projekts seien der Straßenunterbau hergestellt sowie die Wasserleitungen inklusive der Hausanschlüsse verlegt worden, sagt Patrick Finke, Bauamtsleiter der Gemeinde Ringgau. Auch die Erneuerung der Kanalleitungen sei mittlerweile abgeschlossen. „Sämtliche unterirdischen Arbeiten sind erledigt“, bekräftigt Frank Köhne vom Ingenieurbüro Köhne aus Bad Sooden-Allendorf. Der eigentliche Straßenbau sei nun der letzte Schritt vor Abschluss der Bauarbeiten.

Hier legen nun die Bauarbeiter der Firma Stregda-Bau Hand an: Derzeit werden die Bordanlagen gesetzt. Besondere Berücksichtigung erfahren die Bereiche vor den Bushaltestellen, sagt Patrick Finke: „Hier kommen Sonderborde zum Einsatz, um künftig den barrierefreien Einstieg in die Fahrzeuge des öffentlichen Nahverkehrs zu ermöglichen.“

Der Zugang zu den Anliegergrundstücken, ergänzt Frank Köhne, bleibe bis auf kurzfristige Einschränkungen auch während des aktuellen Bauabschnitts wie gewohnt gewährleistet. Auch der Einzelhändler an der Obergasse werde weiterhin gut erreichbar bleiben – über den Parkplatz der Gemeindeverwaltung.

„Ich bin sehr froh, dass endlich eine der schlechtesten Gemeindestraßen neu ausgebaut wird“, sagt Ringgaus Bürgermeister Klaus Fissmann. Mit Abschluss des Bauprojekts werde die Infrastruktur innerhalb der Gemeinde weiter verbessert. „Und auch durch den Terrassenbau für den Kaffeebereich am Marktwert wird das Angebot erweitert“, so Klaus Fissmann weiter.

Umleitung über Röhrda

Für die Dauer der Bauarbeiten bleibt die Kreisstraße 23 ab dem Kreuzungsbereich der Bundesstraße 7 bis hin zum Ende der Ortslage in Richtung Grandenborn gesperrt. Die Umleitung wird über Röhrda erfolgen (siehe Grafik). Die Bushaltestellen werden bis zum Abschluss des Projekts an die Bundesstraße 7/ Landstraße versetzt.

Projekt von Gemeinde und Kreis 

Das Bauprojekt in Netra ist eine Gemeinschaftsleistung der Gemeinde Ringgau und des Werra-Meißner-Kreises. Letztgenannter zeichnet verantwortlich für den Straßenbau; der Gemeinde obliegt die Erneuerung der Nebenanlagen. Und nur für die Nebenanlagen werden auch Anliegerbeiträge fällig: Der jeweilige Anteil ergibt sich aus der Satzung der Gemeinde Ringgau. 

Nach der Ausschreibungsphase belaufen sich die Kosten für das Bauprojekt in Netra auf rund 555.400 Euro. Der Werra-Meißner-Kreis steuert 187.092 Euro bei; auf die Gemeinde Ringgau entfallen 321.659 Euro. „Darin“, so Bauamtsleiter Patrick Finke, „sind sämtliche Kosten für die Erneuerungen enthalten.“ Für sogenannte allgemeine Leistungen zahlen Kreis und Gemeinde insgesamt 46.651 Euro. (esp)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare