Netra meldet sich zurück

In Netra wird nach vier Jahren Pause wieder eine Kirmes gefeiert

Engagiert: Dem unermüdlichen Einsatz der Mitglieder des Netraer Kirmesvereins ist es zu verdanken, dass in dem Ringgauer Ortsteil wieder kräftig gefeiert wird – und zwar, ganz dem Brauchtum entsprechend, eine Erntedankkirmes. Foto: Spanel

Netra. Sie ist wieder da – und wie: Vier Jahre lang hat die Kirmes in Netra pausiert, um sich ab heute umso schwungvoller zurückzumelden. In den kommenden vier Tagen wird in dem Ringgauer Ortsteil gefeiert: Das Programm bietet einen gelungenen Mix aus traditionellem Brauchtum und modernen Elementen.

Disco am Freitag

Das Zelt auf dem Festplatz ist aufgebaut, herbstlich geschmückt und sämtliche Vorbereitungen des Kirmesteams sind abgeschlossen: Zeit für den standesgemäßen Start der Netraer Kirmes. Für selbigen sorgt DJ Ben E. ab 21 Uhr. Der Musiker will das Zelt zum Beben bringen – und alle Generationen gleichermaßen zum Feiern animieren. Im Gepäck hat er Oldies wie auch aktuelle Musik.

Fackelzug am Samstag

Mit zünftigen Tönen wird der Kirmes-Samstag eingeläutet. Ab 9 Uhr macht sich ein bunter Zug, musikalisch begleitet von Matthias Aßmann und Band, auf den Weg durch den Ort. Wer möchte, kann sich ein Ständchen wünschen. Aberhunderte Lichter eines stimmungsvollen Fackelzugs durch den Ort bestaunen können die Netraer und ihre Gäste zum Einbruch der Dunkelheit. Los geht es um 19.30 Uhr. Derart feierlich gestimmt lädt das Kirmesteam ab 21 Uhr zum traditionellen Tanz ins Festzelt ein. Es spielt die in der ganzen Region bekannte Band Red.

Umzug am Sonntag

Besinnlich startet der Kirmes-Sonntag: Ab 12.30 Uhr findet der Festgottesdienst in der Kirche zu Netra statt. Gestaltet wird er von Pfarrerin Andrea Kaiser. Danach folgt ab 14 Uhr mit dem Kirmesumzug ein weiterer Höhepunkt des Dorffestes: Alle Vereine sowie Einzelpersonen machen mit und stellen ihre Kreativität unter Beweis. Mit dabei sind der Spielmannszug Werratal Eschwege, der Fanfarenzug Eschwege, der Turner- und Musikzug Röhrda sowie der Fanfarenzug aus Meinhard. Letztgenannte werden sich bei einem Platzkonzert dem Publikum präsentieren. Im Anschluss ist ein Beisammensein im Festzelt geplant.

Frühschoppen am Montag

Der offizielle Teil der Kirmes in Netra klingt mit einem Frühschoppen am Montag ab 11 Uhr aus. Zum Mittagessen wird ein Büfett gereicht – eine vorherige Anmeldung ist nicht nötig. Für die passende musikalische Begleitung sorgt die Band „Original Lederhosenexpress“.

Bärentag am Dienstag

Mächtig viel Spaß haben die Kinder des Ortes beim traditionellen Netraer Bärentag. Die Abschlussveranstaltung samt einem Eieressen im Zelt am Abend aber entfällt – darauf weist das Kirmesteam hin.

Der Verein 

Endgültig beerdigt, und darin waren sich die Netraer immer einig, sollte ihre Kirmes nicht werden: Nach rund vier Jahren Pause steht das Dorffest in dem Ringgauer Ortsteil nun vor einem furiosen Neustart. Um die Kirmes wieder aufleben zu lassen, ist eigens ein Kirmesverein gegründet worden. Auf Betreiben des Ortsbeirates rund um Ortsvorsteher Ronny Meister war zu Jahresbeginn eine erste offene Zusammenkunft einberufen worden – „um das generelle Interesse der Netraer an einer Kirmes abzuklopfen“, sagt Hanna Manß. Über 40 Teilnehmer kamen, signalisierten selbiges – und die Gründung des Vereins war beschlossene Sache. 68 Mann stark ist der Zusammenschluss mittlerweile. „Wir wollen das traditionelle Brauchtum bewahren“, sagt der Vorsitzende des Vereins, Niklas Roth. Dazu gehöre auch die Gemeinnützigkeit – das Einbringen in die Ortsgemeinschaft über das Jahr hinweg sei so für die Vereinsmitglieder eine Selbstverständlichkeit. Als einmaliges Wiederaufleben sei die Netraer Kirmes im Übrigen nicht angelegt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare