Unterwegs auf den Pfaden der Geschichte

Premiumwanderweg 21 bei Lüderbach überzeugt durch Natur, Historie und Kultur

Naturnah: Die Wegführung des P21 ist abwechslungsreich und durchaus anspruchsvoll.

Lüderbach. Mit dem P21 Point India führt nun ein eigener Premiumwanderweg rund um den Ringgauer Ortsteil Lüderbach. Obwohl noch nicht offiziell eingeweiht, überzeugt der Rundkurs durch landschaftliche Schönheit – und Geschichtserleben pur.

Der erste Höhepunkt des Premiumwanderweges 21 bei Lüderbach ist nicht einmal fünf Minuten vom Wanderparkplatz auf dem Sohlberg entfernt. Knapp 200 Meter müssen Wanderer zurücklegen, bis sich der Aussichtsturm Point India vor ihnen erhebt. Wie ein Relikt aus einer anderen Zeit wirkt das Bauwerk, das sich inmitten der sattgrünen Natur steinern-grau über die Baumwipfel in Richtung Himmel streckt.

Nicht unbeabsichtigt – schließlich ist eine Tour auf dem Rundweg um den Ringgauer Ortsteil auch ein stückweit ein Erleben der ehemaligen deutsch-deutschen Grenze.

Unterwegs auf dem P21 Point India bei Lüderbach 

Haben die Wanderer den spektakulären Rundumblick von der Aussichtsplattform genossen – bis weit ins Thüringer Land hinein, und auch die markante Kirchturmspitze Netras ist hervorragend auszumachen – geht es auf naturnahem Weg durch die Flur.

Die Geschichte Deutschlands ist hier allgegenwärtig: auf einem ehemaligen DDR-Kolonnenweg etwa; oder bei der Rast am sogenannten Baumkreuz. Mitarbeiter des verstorbenen Künstlers Joseph Beuys hatten selbiges im Jahr 1990 entlang des damaligen Todesstreifens als Erinnerungsmal errichtet. Nicht zu vergessen auch das Thüringer Pendant zum Point India, der Führungsturm der ehemaligen NVA (Nationale Volksarmee) nahe der thüringischen Gemeinde Ifta.

Überwiegend durch abwechslungsreiches Offenland führt der Rundkurs, der Lüderbach in Hessen – im Ort lohnt sich im Übrigen ein Besuch des einzig erhaltenen spätgotischen Beweinungsaltars und der einzigartigen Grabpyramide – und Ifta in Thüringen miteinander verbindet. Vorbei geht es etwa an den selten gewordenen Kräutern und Gräsern auf dem Keuperhügel Kahler Berg bei Ifta.

Die Geologie am Weg ist geprägt vom Muschelkalk des Ringgauplateaus. Der Obere Muschelkalk bildet hier deutliche Steilstufen und besteht mancherorts zum großen Teil aus sogenannten Bonifatiuspfennigen.

Lohnenswert: Vom Aussichtsturm Point India, Namensgeber des neuen Premiumwanderweges rund um Lüderbach, bietet sich Wanderern eine einmalige Sicht in das benachbarte Bundesland Thüringen – im Vordergrund ist Ifta zu sehen. Alle Fotos: Spanel

• Viele Institutionen, Vereine und Verbände haben an der Realisierung des Premiumwanderweges Point India mitgewirkt. So die Gemeinden Ringgau und Ifta, die Mitglieder des Lüderbacher Fördervereins und des Heimatvereins Ifta, Hessen-Forst, die VR-Bank Werra-Meißner und insbesondere der Geo-Naturpark Frau-Holle-Land. Die Sparkassenstiftung Werra-Meißner unterstützt die Sanierung des Aussichtsturms finanziell.

Offizielle Einweihung am 10. September

Offiziell eingeweiht wird der Premiumwanderweg 21 Point India rund um den Ringgauer Ortsteil Lüderbach am Sonntag, 10. September. Auf den Spuren der innerdeutschen Geschichte können Wanderer aber schon jetzt unterwegs sein. Die Eckdaten: 

• Der Rundweg hat eine Länge von insgesamt 14 Kilometern. Es gibt zwei Abkürzungen, die auf den Wanderkarten ersichtlich sind. 

• Vom Deutschen Wanderinstitut wurde der Weg mit einer Erlebnispunktzahl von 76 zertifiziert. Klassifiziert ist er als leicht bis mittelschwer. 

• Wanderer haben vier Möglichkeiten zum Parken: auf den eigens dafür ausgewiesenen Parkplätzen am Sportplatz Lüderbach, am Baumkreuz an der Bundesstraße 7, in Ifta sowie auf dem Parkplatz auf dem Sohlberg. 

Mehr lesen Sie in der gedruckten Samstagsausgabe der Werra-Rundschau sowie im E-Paper. 

Von Emily Spanel 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare