Neue Chance für Röhrda 

Organisation nicht möglich: Projekt Kinderstadt fällt in diesem Jahr aus

Hier übernehmen Kinder das Kommando – beim Bau der eigenen Stadt sind auch handwerkliche Fähigkeiten gefragt. Unser Archivbild stammt aus Herleshausen, ein früherer Austragungsort des Demokratieprojekts.

Das beliebte Demokratieprojekt Kinderstadt des Werra-Meißner-Kreises fällt in diesem Jahr aus – und das, obwohl mit dem Ringgauer Ortsteil Röhrda bereits ein Veranstaltungsort gefunden und die Planung angelaufen war.

„Die für die Organisation der Kinderstadt zuständige Stelle einer Bildungsreferentin ist nicht besetzt“, teilt Jörg Klinge, Pressesprecher des Werra-Meißner-Kreises, auf Anfrage unserer Zeitung mit.

Der Ausgang des Wiederbesetzungsverfahrens für die Stelle sei aktuell zeitlich nicht abzusehen. „Eine sorgfältige Organisation des komplexen Projekts setzt aber eine langfristige und personalintensive Vorbereitung sowie eine Teambildung der Mitarbeitenden voraus“, erläutert Jörg Klinge – und ob das in diesem Jahr noch gewährleistet werden könne, sei gegenwärtig nicht absehbar.

Verlässliche Ferienplanung 

Das Ferienprojekt Kinderstadt wird von Familien und arbeitenden Elternteilen gern als Bestandteil einer verlässlichen Ferienplanung genutzt.

Die Entscheidung, die Kinderstadt abzusagen, sei vor diesem Hintergrund eine zwar sehr schwere, aber nötige gewesen: „Um nicht gegebenenfalls später kurzfristig absagen zu müssen, haben wir uns zu einer frühzeitigen und klaren Aussage durchgerungen“, teilt der Pressesprecher mit. „Das bedauern wir sehr, da die Kinderstadt auch für die Kreisjugendförderung ein wichtiges Angebot der Bildungsarbeit mit Kindern und ein immer gern durchgeführtes Projekt ist.“

"Trostpflaster" für Ringgau

Einen kleinen Trost aber gebe es für die leer ausgegangene Gemeinde Ringgau: „Mit Bürgermeister Mario Hartmann wurde bereits verabredet, dass das Projekt bei seiner nächsten Durchführung im Ringgau stattfinden soll“, sagt Jörg Klinge.

Mobiles Projekt in den Sommerferien

Die Kinderstadt ist ein besonderes Beteiligungsprojekt, das einmal jährlich gemeinsam von der Jugendförderung des Werra-Meißner-Kreises und lokalen Partnern in den ausrichtenden Kommunen organisiert wird. Die Kinderstadt ist ein mobiles Projekt; der Veranstaltungszeitraum liegt jeweils in den Sommerferien. Innerhalb einer Woche wird nach den Vorstellungen der Kinder eine eigene Stadt aufgebaut, in der gearbeitet, gespielt, gelacht und gelebt wird. Das Ziel: Kinder sollen sich selbst entfalten und eigene Ideen kreativ umsetzen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare