Winterdienst in Zahlen: Streufahrzeuge waren die ganze Nacht im Einsatz

Die Salzlager sind voll: Die drei Straßenmeistereien im Kreis sind auf den Winter gut vorbereitet. Foto:  Manns

Weidenhausen/Netra. In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag wartete der erste Härtetest des Winters auf die Männer und Frauen der Straßenmeistereien Ringgau und Meißner.

Teilweise sind die Räumfahrzeuge die gesamte Nacht durchgefahren, damit alle Straßen mit Beginn des Berufsverkehrs frei waren. „Das machen wir nicht immer, ist aber auch nicht ungewöhnlich“, sagt Sascha Salzmann, Leiter der Straßenmeisterei Meißner. Wir haben die immens wichtige Aufgabe des Winterdienstes in Zahlen aufgeschlüsselt.

3 Straßenmeistereien gibt es im Kreis. In Netra, Weidenhausen und Witzenhausen sind sie stationiert. In Hessisch Lichtenau gibt es noch eine Außenstelle. Sie betreuen 725 Kilometer Autobahn, Bundes-, Landes- und Kreisstraßen.

6 Uhr ist der Zeitpunkt, zu dem alle wichtigen Hauptverkehrsstraßen frei sein sollten. Dazu müssen die Mitarbeiter um 2.30 Uhr in den Arbeitstag starten. Von 6 bis 22 Uhr sollen die Straßen geräumt werden. Werk- wie Feiertags. In besonderen Fällen fahren sie auch die ganze Nacht durch.

14 Meter hoch ist das neue Salzlager der Straßenmeisterei Ringgau in Netra. Es wurde erst in diesem Herbst eingeweiht und gefüllt. 1200 Tonnen Streusalz können hier maximal eingelagert werden.

240 Kilometer Straße etwa umfasst der Aufgabenbereich jeder einzelnen Straßenmeisterei im Kreis. Damit gehören die drei zu den kleineren Straßenmeistereien von Hessenmobil. Für einen Umlauf benötigen die Räumfahrzeuge etwa drei Stunden. „Wir können nicht überall gleichzeitig sein“, erklärt Salzmann, warum es dazu kommen kann, dass bei starkem Schneefall eine halbe Stunde nach dem Streuen die Straßen schon wieder bedeckt sind.

6000Tonnen Salz etwa lagern in den Depots im Werra-Meißner Kreis. Mit rund 3000 Tonnen Salz hält die Straßenmeisterei Meißner den größten Salzvorrat vor. Die Hälfte lagert also in Weidenhausen, fast 2000 Tonnen sind es in Witzenhausen.

Tipps zum Fahrverhalten, warum man eine Rettungsgasse bilden muss und welches Salz verwendet wird, lesen Sie in der gedruckten Freitagsausgabe der Werra-Rundschau und im E-Paper.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare