Im Zeichen der Musik

Chöre erfreuen Publikum beim Bezirkssingen des Sängerbezirks Ringgau

Faszinierte das Publikum in der Wilhelm-Schellhase-Halle: der Gesangverein Fortuna Röhrda unter der Leitung von Horst Busch. Foto: Rimbach

Röhrda. Aus der Wilhelm-Schellhase-Halle ertönen „Weit, weit, weg“ und „All meine Gedanken, die ich hab“, als der Gesangverein Röhrda mit dem ersten Auftritt des Abends in seinem Heimatort bei dem Bezirkssingen des Sängerbezirks Ringgau begeistert.

Bezirksvorsitzender des Sängerbezirks Ringgau, Kurt Eifler, begrüßte zu diesem Anlass am Samstag zahlreiche Sänger, Besucher und Ehrengäste – wie den Kreisvorsitzenden des Sängerkreises Mittelwerra, Hans Otto Schwarz, Kreischorleiter Arne Borg und den Ortsvorsteher Röhrdas, Alexander Hartmann.

Er dankte zudem dem Gesangverein Fortuna Röhrda, der sich sowohl um die Bewirtung als auch um die Gestaltung der Räumlichkeiten gekümmert hatte, im Namen der teilnehmenden Chöre und des Sängerbezirks Ringgau. Mit Getränken und belegten Brötchen war für das Wohl der Besucher gesorgt, während fünf Chöre eine bunte Auswahl an Liedern zusammengestellt hatten und so den Abend bereicherten.

Bezirkssingen des Sängerbezirks Ringgau

Den Anfang machte hierbei der Gesangverein Fortuna Röhrda, der unter der Leitung von Horst Busch mit Liedern wie „Lollipop“ und „I Sing Holy“ Kreativität und stimmliches Talent bewies. Auch das Repertoire des Männergesangvereins Netra mit Chorleiter Jürgen Elze reichte von „Lützows wilde Jagd“ und „Wein, Weib und Gesang“ bis hin zu einem schottischen Volkslied, das die Zuhörer berührte. Mit „Come Again“ begeisterte der von Beate Bussas geleitete Junge Chor Herleshausen, der mit seinem „Jubilate“ zu einem imposanten Abschluss kam.

Für ihr langes Engagement in der Chorarbeit konnten Hans Otto Schwarz und Kurt Eifler sowie die Vorsitzende des Vereins, Ingrid Zündel, drei Sängerinnen aus dem Gesangverein Weißenborn ehren. Während Margret Pfister und Gertrud Rietze seit 40 Jahren im Gesangverein aktiv sind, kann Roswitha Schwabe bereits auf 50 Jahre zurückblicken, wofür ihnen mit Urkunden und Blumensträußen gedankt wurde.

Von Eden Sophie Rimbach 

Mehr zum Thema lesen Sie in der gedruckten Montagsausgabe der Werra-Rundschau sowie im E-Paper.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare