Umspielen statt Urlaub

Für Mitglieder des TMZ Röhrda beginnt Auftritts-Saison

Ihr Oktoberfest hat Tradition: Die Musiker des Turnermusikzuges Röhrda veranstalten die zünftige Feier wegen der großen Nachfrage in diesem Jahr an gleich zwei Samstagen. Auch die Termine stehen mit dem 17. und 24. Oktober schon fest. Fotos: Spanel

Röhrda. Nein, die leisen Töne sind nicht Sache des Turnermusikzuges (TMZ) Röhrda. Vielmehr entlocken die Mitglieder ihren Blechblasinstrumenten die verschiedensten Facetten: Mal klingen Trompete, Tuba und Co. majestätisch-getragen, dann wieder weich und voll.

Spielend leicht wechseln die insgesamt 30 Musiker zwischen festlich-pompösen Märschen und rockigen Pop-Stücken. Bei allem Variantenreichtum ist nur eines sicher: Die Blechbläser bringen jeden Raum und jede Bühne zum Beben.

„Bei uns steht die Liebe zur Musik im Vordergrund“, sagt Dieter Fey, Vorsitzender des Turnermusikzuges. „In unserer Formation agieren wir wie eine Familie – und dieser Zusammenhalt wirkt sich auch auf die Qualität der Musik aus.“ Das ist in der Region nicht unbemerkt geblieben: Bis zu 50 Mal im Jahr wird der TMZ Röhrda für Auftritte gebucht; hinzu kommen noch Veranstaltungen, welche die Mitglieder selbst organisieren. „Im Frühjahr beginnt für uns die Hochsaison“, sagt der musikalische Leiter Horst Busch. „Während andere also in den Urlaub fahren, jagt für uns ein Auftritt den nächsten“, ergänzt Fey mit einem Lächeln.

Nachwuchs wird gefördert 

Ein Geheimnis der Erfolgsgeschichte des 1973 als Spielmannszug gegründeten Vereins liegt laut Horst Busch in der hervorragenden Nachwuchsarbeit: Schon Kinder ab drei Jahren können das Angebot der frühmusikalischen Erziehung nutzen; gestaffelt nach dem Alter werden die Kinder dann nach und nach an Notenkunde und Instrumentenlehre herangeführt.

„Außerdem versuchen wir, jedem Kind ein Instrument zu stellen“, sagt Dieter Fey. Die Ausbildung werde für die Eltern überdies so kostengünstig wie möglich gehalten, um einen zusätzlichen Anreiz zu bieten. „Damit sichern wir langfristig auch das Überleben unseres Turnermusikzuges“, sagt der Vorsitzende. Die Bemühungen sind erfolgreich: Das jüngste Mitglied des Orchesters ist elf Jahre alt.

Zinnoberrote Uniform

Probe im Vereinsheim: Regelmäßig üben die Musiker unter der Leitung von Horst Busch.

Mit Leibesübungen, wie es der Name vermuten lässt, haben die Musiker im Übrigen wenig zu tun. „In den 1970-er Jahren musste sich der Verein dem Deutschen Turnerbund anschließen. Das hatte ganz einfach versicherungsrechtliche Gründe“, erklärt Fey. Auch deshalb ist die Uniform der Blechbläser nicht in den Turnerfarben weiß-blau gehalten, sondern leuchtet zinnoberrot.

• Wer Mitglied im Turnermusikzug Röhrda werden will, kann unverbindlich an einer Probe teilnehmen. Die Musiker treffen sich immer montags ab 19.30 Uhr sowie jeden zweiten Freitag im Vereinsheim in Röhrda, An der Leimkaute 4.

Weitere Infos über den Musikzug gibt es auch im Internet unter www.blaskapelle-tmz-roehrda.de

Von Emily Spanel

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare