Ablösung im Ringgauer Ortsteil

Grandenborn: Jens Hollstein ist neuer Ortsvorsteher

Auf dem Foto ist der Ringgauer Ortsteil Grandenborn zu sehen.
+
Wechsel beim Ortsvorstand in Grandenborn: Nach zwölf Jahren löst Jens Hollstein Karl-Heinz Siebert als Ortsvorsteher von Grandenborn ab. 

Grandenborns neuer Ortsvorsteher ist Jens Hollstein, der 40-Jährige löst Karl-Heinz Siebert ab, der Ende März sein Amt niederlegte.

Der gebürtige Grandenbörner Hollstein war bereits seit der letzten Kommunalwahl vor fünf Jahren Mitglied im Ortsbeirat von Grandenborn und dort Stellvertreter des bisherigen Ortsvorstehers Karl-Heinz Siebert. Hollsteins Stellvertreter ist jetzt Reiner Meister.

Ein Grandenbörner Urgestein

„Ich bin ein Grandenbörner Urgestein“, sagt der 40-Jährige über sich selbst. Weil Hollstein voll im Berufsleben steht, Landwirtschaft im Nebenerwerb betreibt und zudem Vater zweier Kinder ist, wird sich in der Praxis des Amtes voraussichtlich einiges verändern. „Ich werde keine Sprechstunden abhalten, die Leute sollen mich einfach anrufen, wenn es irgendwo ein Problem gibt“, sagt er.

Er verstehe sich vor allem als Bindeglied zur Gemeindeverwaltung. Hollstein, der auch erster Vorsitzender der Freiwilligen Feuerwehr in Grandenborn ist sagt über sich: „Ich bin der, der gern im Hintergrund arbeitet.“ Zu seinem Vorgänger Karl-Heinz Siebert hat er ein gutes Verhältnis. „Wenn ich Fragen habe, kann ich mich immer an ihn wenden.“

Jens Hollstein

Karl-Heinz Siebert, der auch Mitglied der Ringgauer Gemeindevertretung ist, hatte Ende März als Ortsvorsteher nach 27 Jahren im Ortsbeirat Grandenborns, davon zwölf als Ortsvorsteher, das Handtuch geworfen. Vorausgegangen waren der Amtsniederlegung Konflikte zwischen Ortsbeirat und Förderverein Grandenborn, unter dessen Dach die Grandenbörner Vereine gebündelt sind, um die Nutzung der Grillhütte in dem Ortsteil.

Hollstein hatte das Amt bislang kommissarisch inne

So wollte der Förderverein die Grillhütte umbauen, um sie gezielter in der Saison der Mohnblüte nutzen zu können – dort sollte für anreisende Mohntouristen Essen und Trinken verkauft werden.

Gegen einen Umbau allerdings hatte sich der Ortsbeirat ausgesprochen: Der Verein könne die Grillhütte nutzen, aber ohne bauliche Veränderungen vorzunehmen. Dass sich das alles wegen der Corona-Pandemie für dieses Jahr erledigt hatte, konnte zum damaligen Zeitpunkt keiner ahnen.

Hollstein hat das Amt des Ortsvorstehers bisher kommissarisch inne, wird aber auf der nächsten Sitzung der Gemeindevertretung von Bürgermeister Mario Hartmann offiziell ernannt.

Reiner Meister

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare