Netra: Windmessanlage fällt Feuer zum Opfer

Windmessanlage netra Eno Energy
+
Rauchende Trümmer: Diese Windmessanlage von Eno Energy wurde auf einer Wiese bei Netra abgefackelt. 

Netra – Ein Messgerät zur Ermittlung der Windintensität, das die Firma Eno Energy auf einer Wiese bei Netra installiert hatte, ist komplett abgebrannt. Nach Angaben der Kriminalpolizei, die in dem Fall wegen Brandstiftung ermittelt, beläuft sich der Schaden auf 70 000 Euro.

Vor einem Jahr hatte das Windkraftunternehmen Eno Energy, das auch zwei Anlagen im geplanten Windpark Netra betreiben wollte, das Messgerät auf der privaten Wiese von Helmut Fey aus Netra aufgestellt. „Das Gerät sollte eigentlich zwölf Monate dort stehen“, berichtet Fey, der auch weiß, dass die Messstation alle zehn Minuten ein Signal über die aktuelle Windstärke aus 200 Metern Höhe an Eno Energy gesendet hat. „Das letzte Signal erhielt Eno Energy am Sonntag, 26. April, um 21.50 Uhr. Am nächsten Morgen entdeckt ein Jäger die abgebrannte Ruine der Messstation und informiert Helmut Fey, der daraufhin Anzeige bei der Polizei erstattet.

Der vermutliche Brandanschlag auf das wertvolle Messgerät war aber nur das Finale einer längeren Kette von Vandalismus und Diebstahl rund um das Gerät. Nur einen Monat, nachdem Eno Energy die Messstation dort errichtet hatte, hatten Unbekannte die Anhängerkupplung des fahrbaren Untersatzes gestohlen, nach einem weiteren halben Jahr, im März dieses Jahres, fehlte dann plötzlich das gesamte Fahrgestell.

Unerklärlich für Fey ist, warum niemand das Feuer bemerkt habe, da die Wiese von der Straße aus gut einsehbar ist. Das Regierungspräsidium Kassel hat inzwischen den Antrag von Eno Energy auf Betreiben einer Windkraftanlage bei Netra abgelehnt (wir berichteten).   salz

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare