Schwimmbad Datterode öffnet am Pfingstsamstag - Neu sind zwei Frühbadetage

Die Rutsche steht schon

Vorbereitungen im Schwimmbad: Schriftführer Elmar Sippel und Bademeister Holger Hose montieren die Kinderrutsche am Kleinkindbecken. Johann Hose schaut gespannt zu, der Dreijährige freut sich schon aufs Rutschen. Foto: Stefanie Müller

Datterode. Seit zwei Wochen wird im Schwimmbad Datterode wieder geputzt, gewerkelt und gebastelt. Pünktlich zum Pfingstturnier am 18. Mai will der Förderverein das Freibad öffnen. Neu in diesem Jahr ist die Möglichkeit zum Frühbaden.

Dafür aber muss erst mal Wasser ins Becken. 850 000 Liter. Das dauert eine ganze Woche. „Wir sind mit Röhrda gekoppelt. Wenn wir zu viel Wasser auf einmal abzapfen, haben die dort kein Wasser mehr“, sagt Holger Hose. Er ist Mitarbeiter im Bauhof der Gemeinde Ringgau, im Sommer aber jede Woche für 39 Stunden als Bademeister aktiv. An Wochenenden und Feiertagen übernehmen Ehrenamtliche die Aufsicht.

Das Bad in Datterode ist das älteste Schwimmbad im Werra-Meißner-Kreis. Am 8. August 1954 öffnete es seine Pforten. Vor elf Jahren, kurz nach einem größeren Umbau, stand es vor der Schließung. Die Gemeinde konnte es finanziell nicht mehr tragen. Mit einem Förderverein retteten die Datteröder ihr lieb gewonnenes Bad. „Es ist familiär und übersichtlich hier“, schwärmt der Erste Vorsitzende, Stefan Wolf. Rund um das große Becken stehen Bänke. Von dort aus könne man auch die Kleinsten im Kinderbecken im Blick behalten.

Auf vielfachen Wunsch der Badegäste bieten die Datteröder in diesem Jahr zum ersten Mal auch zwei Frühbadetage an: Jeden Dienstag und Donnerstag ist das Schwimmbad wie am Wochenende auch bereits ab 10 Uhr geöffnet, durchgehend bis 19 Uhr. An den anderen Tagen ist das Bad ab 13 Uhr geöffnet, mittwochs eine Stunde länger. „In den Ferien haben wir jeden Tag von 10 bis 19 Uhr auf“, sagt Stefan Wolf. Mittwochnachmittag ist Spielezeit.

Besonders stolz sind die Vereinsmitglieder auf ihre günstigen Eintrittspreise. Jugendliche zahlen 1,50 Euro, Erwachsene 2,50 Euro. Die Jahreskarte für Familien kommt auf 60 Euro. Jugendliche zahlen 30 Euro für die Dauerkarte. Wolf: „Solange wir den Betrieb weiter mit Ehrenamtlichen stemmen können, halten wir diese Preise auch.“ Am Samstag, 6. Juli, wird es wieder eine karibische Nacht im Schwimmbad geben.

Von Stefanie Müller

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare