1. Werra-Rundschau
  2. Lokales
  3. Sontra

„Ab in die Mitte“: Sontra gewinnt mit interkommunalem Projekt

Erstellt:

Kommentare

Gemeinsam dabei und alle profitieren: Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir (von links) gratuliert den Bürgermeisterkollegen Alexander Wirth, Ralf Hilmes, Katja Gonzalez Contreras und Thomas Eckhardt. Rechts der Vorsitzende der Aktionsgemeinschaft des Sontraer Handels, Joachim Lindemann.
Gemeinsam dabei und alle profitieren: Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir (von links) gratuliert den Bürgermeisterkollegen Alexander Wirth, Ralf Hilmes, Katja Gonzalez Contreras und Thomas Eckhardt. Rechts der Vorsitzende der Aktionsgemeinschaft des Sontraer Handels, Joachim Lindemann. © Wilfried Apel

Die Stadt Sontra hat beim 20. Landeswettbewerb „Ab in die Mitte – Die Innenstadt-Offensive Hessen“ mit einem interkommunalen Projekt ein Preisgeld von 9000 Euro gewonnen.

Bebra/Sontra –Großer Bahnhof für die Vertreter der Städte, Gemeinden und Privatinitiativen, die mit Erfolg am teilgenommen haben. Insgesamt stand für die 18 Gewinner ein Preisgeld in Höhe von 210 000 Euro zur Verfügung. Zu den Siegern gehörte auch das landkreisübergreifende und hessenweit einzigartige Projekt von Sontra, Cornberg, Nentershausen, Wildeck und Herleshausen unter dem Motto „Kloster, Burgen & Konfetti“.

Die eingereichten Projektideen reichten diesmal von Geo-Caching-Touren zu besonderen Orten und Geschäften über Klimafitnesschecks, Spielespektakel, Beteiligungsprojekte und Brunchen auf dem Marktplatz bis hin zur neuartigen Nutzung leer stehender Gebäude. Sie beschäftigten sich mit der Bewältigung der Pandemie-Folgen, mit Mobilität und Klimaschutz, mit Migration und Generationengerechtigkeit.

Überzeugt hatten auch die Bebraer Stadtentwicklung Seb sowie die Aktionsgemeinschaft des Sontraer Handels (ASH), auf Anregung des Sontraer Bürgermeisters Thomas Eckhardt in Verbindung mit den Kommunen Sontra, Cornberg, Nentershausen, Wildeck und Herleshausen.

Für Bebra gibt es 20 000 Euro, womit ein Neustart der Gemeinschaft aus der Corona-Hochzeit gelingen soll. Mit einem Multi-Service-Restaurant etwa, in das Speisen aus verschiedenen Lokalitäten geliefert werden, mit Hobby- und Spieltagen in der Bebraer Innenstadt und mit dem gemeinschaftlichen Bau einer stilisierten Dampflok für die nicht mehr genutzte, brachliegende Drehscheibe vor dem Lokschuppen am Bahnhof.

Für das landkreisübergreifende Projekt von Sontra, Cornberg, Nentershausen, Wildeck und Herleshausen unter dem Motto „Kloster, Burgen & Konfetti“ schüttet der Wettbewerb als Preisgeld 9000 Euro aus. Im Mittelpunkt des Beitrags stehen mit den kulturellen und sozialen Zentren die Orte, an denen sich getroffen wird. „Ganz bewusst setzen wir dabei auch auf gegenseitige Besuche: Denser sollen nach Sontra zum Kinderfest fahren, Herleshäuser an Kabarettveranstaltungen im Kloster Cornberg teilnehmen“, erläuterte Sontras Bürgermeister Thomas Eckhardt.

Der hessische Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir betonte in seiner Ansprache, dass die städtischen Zentren vor großen Herausforderungen stünden. Corona und Online-Shopping seien nicht gerade gnädig zu ihnen gewesen, dafür sei immer deutlicher zutage getreten, wie wichtig Innenstädte für das soziale Miteinander sind: „Menschen wollen sich begegnen – auch zufällig, und deshalb hat das Land 2002 den Wettbewerb „Ab in die Mitte“ ins Leben gerufen“, so Al-Wazir. Der Minister enthüllte bei der Preisverleihung in Bebra zudem ein neues Logo des Wettbewerbs und versprach eine Vereinfachung der Teilnahmemodalitäten. (Wilfried Apel)

Auch interessant

Kommentare