Minister Al-Wazir überreicht die Urkunde zum „Erneuerbare Energien“-Projekt

Freuten sich gemeinsam: Alheims Bürgermeister Georg Lüdtke (von links), Minister Tarek Al-Wazir und Thomas Eckhardt. Foto: nh

Sontra. Sontras Bürgermeister Thomas Eckhardt hat die Urkunde entgegengenommen, die Sontra als Starter-Region beim 100ee-Projekt ausweist. Das Dokument nahm Eckhardt bei einem Kongress in Kassel aus den Händen des hessischen Ministers für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung, Tarek Al-Wazir, entgegen.

Das Projekt „100-Prozent-Erneuerbare-Energie-Regionen“ (kurz: 100ee) identifiziert, unterstützt und begleitet Kommunen und Regionen, die ihre Energieversorgung vollständig auf erneuerbare Energien umstellen wollen. Über 120 Regionen und Kommunen sind in diesem Netzwerk vertreten und es werden immer mehr. Die Regionen umfassen rund 19 Millionen Einwohner und erstrecken sich über eine Gesamtfläche von über 100 000 Quadratkilometer.

Die Initiatoren wählten Sontra aus, weil es über einen bunten Energiemix, der aus Photovoltaikanlagen, Wasserkraft und Windenergie erzeugt wird, verfügt. Zudem existiert seit kurzem im Windpark ein Windenergie-Wanderweg, der an insgesamt fünf Stationen auf einer Länge von drei Kilometern darüber informiert, wie Wind entsteht, wie er sich messen und in elektrische Energie umwandeln lässt und welche Technik in dem Windpark Sontra steckt.

Ziel der Stadt ist es laut Bürgermeister Eckhardt, im kommenden Jahr von der „Starter-Region“ zur „100ee-Region“, was in diesem Jahr dem Werra-Meißner-Kreis gelungen ist.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare