Ehemaliger Sontraer wegen Betrugs verurteilt

Angeklagter fehlte - Haftstrafe bleibt

Kassel / Sontra. Eine Haftstrafe wegen dutzendfachen Betrugs gegen einen 35-jährigen Ex-Sontraer ist vom Kasseler Landgericht bestätigt worden. Der Angeklagte war zum Verhandlungstermin nicht erschienen. Das Gericht wartete die vorgeschriebene Viertelstunde auf ihn – dann verwarf es seine Berufung.

Dem Verteidiger war es nach eigenen Angaben nicht gelungen, vor der Verhandlung mit seinem Mandanten zu sprechen. Er habe ihn an einer neuen, vom Gericht mitgeteilten, Adresse angeschrieben und keine Antwort erhalten, teilte er mit.

Die Staatsanwaltschaft hatte dem 35-Jährigen vorgeworfen im März 2013 im Internet vielfach Nahrungsergänzungsmittel und Körperpflege-Produkte geordert zu haben, um sie gewinnbringend weiterzuverkaufen. Genug Geld, um die bestellte Waren zu bezahlen, habe er nicht gehabt – und zum Teil falsche Kontodaten angegeben. Den Versandhändlern seien rund 8000 Euro Schaden entstanden.

Das Amtsgericht Eschwege hatte den Fall in erster Instanz verhandelt und Betrug in 36 Fällen und versuchten Betrug in zwei Fällen als erwiesen angesehen. Im November 2013 verurteilte es den Ex-Sontraer zu einer Gesamtfreiheitsstrafe von zwei Jahren und drei Monaten. (kaj)

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare