Blankenbach: Tempo 60 soll endlich her

+
Hierum geht es: Momentan gibt es von Ulfen kommend eine Geschwindigkeitsbegrenzung von 80 Stundenkilometern für einen großen Teil der Ortsdurchfahrt des Sontraer Stadtteils Blankenbach. 

Blankenbach. Ortsvorsteher Albert Rimbach fordert ein durchgängiges Tempolimit von 60 Stundenkilometern in der Ortsdurchfahrt Blankenbachs. Momentan gibt es eine 80er-Zone – teilweise. In einem Abschnitt gibt es überhaupt keine Vorschrift. Das ist gefährlich. Denn regelmäßig müssen Menschen – auch Kinder auf dem Weg zur Haltestelle des Schulbusses – die Landesstraße, die durch den Ort verläuft, überqueren.

Einer Regeländerung im Weg stehen bis dato Geschwindigkeitsmessungen. Wir haben mit allen Beteiligten darüber gesprochen.

Der Ortsvorsteher

„Vor vielen Jahren gab es hier zwei tödliche Unfälle. Danach gab es dann ein 60er-Tempolimit, das aber nach einer Sanierung der Straße vor ein paar Jahren wieder aufgehoben wurde“, berichtet Albert Rimbach. Das sei schade. Denn der Ortsvorsteher sieht darin eine Gefahr für die Dorfbewohner, die regelmäßig die Straße passieren müssen – darunter wie gesagt kleine Kinder. „Es sollte nicht gewartet werden, bis wieder was Schlimmes passiert, sondern vorher entsprechend auf unsere Wünsche reagiert werden. Schließlich leben wir hier und können die Lage doch am besten bewerten“, sagt Rimbach.

Übrigens: Kurz vor den ersten Häusern beginnt die 80er-Zone (Foto), ab Mitte des Ortes wird diese dann wieder aufgehoben. „Obwohl die Situation da genauso ist. Eigentlich müsste auf der ganzen Länge maximal mit 60 Stundenkilometern gefahren werden dürfen“, so Rimbach. Zumal neue Schilder nicht teuer seien.

Hessen Mobil

Die Straßenverkehrsbehörde Hessen Mobil sagt, dass die Stadt Sontra als untere Verkehrsbehörde für die Anordnung einer Beschilderung zuständig sei. Außerdem berichtet deren Sprecher Joachim Schmidt, dass im November 2013 bei einem Ortstermin mit der Stadt Sontra, der Polizei und Hessen Mobil die jetzige Regelung (80er-Zone und Überholverbot) gemeinsam abgestimmt worden und von der Stadt angeordnet worden sei. Und das, obwohl es sich nicht um eine Ortslage handele, wo die zulässige Höchstgeschwindigkeit normalerweise 100 Stundenkilometer betrage. Für die Verkehrssicherheit habe man sich in den Bereichen von Blankenbach und Wölfterode aber für die bestehende Regelung entschieden.

Die Stadt

Bürgermeister Thomas Eckhardt teilt mit, dass bei einer 24-Stunden-Geschwindigkeitsmessung im Februar 2017 keine gravierenden Überschreitungen festgestellt wurden. Zudem müssten bei der Anordnung neuer Vorschriften Hessen Mobil und die Kreisverkehrsbehörde angehört werden. Nach Unterlagen der Polizei seien die Querungsstellen keine Unfallschwerpunkte und für Fußgänger gut einsehbar. Trotzdem soll im Zuge des A 44-Ausbaus ein neuer Vor-Ort-Termin stattfinden, bei dem über eine mögliche Änderung diskutiert wird. „Wir favorisieren ein Tempo-60-Schild“, macht Eckhardt deutlich, der sich auch für ein Lkw-Fahrverbot dort ausspricht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.