Cheerleader-Gruppe "Chillions" aus Sontra sucht zusätzliche Trainerin

Sind beim Tanzen die Größten: Die quirligen Cheerleaderinnen Anisha, Katharina, Jennifer und Brigitte suchen zusammen mit ihren Mittänzerinnen eine Trainerin, die Spaß beim Tanzen hat. Foto: KIM HORNICKEL

Die Cheerleader-Gruppe "Chillions" der Silver Lions aus Sontra braucht Verstärkung. 

Sie werfen Beine und Pompons in die Luft und haben einen Riesenspaß. Die Mädels der Cheerleader-Gruppe „Chillions“ aus Sontra sind leidenschaftliche Tänzerinnen. Zum Aufwärmen hören sie am liebsten die neuste Popmusik und natürlich die Lieder der Silver Lions. Denn die Tänzerinnen sind die größten Fans der Marchingband. Wenn der ehemalige Fanfarenzug aufspielt, schlägt auch die große Stunde der Cheerleader. Mit ihren Power-Tänzen heizen sie dem Publikum ein.

Um so gut tanzen zu können, trainieren die acht Mädchen jede dritte Woche. Doch das ist ihnen zu wenig. Viel lieber würden die Mädchen jede Woche neue Tänze lernen und alte wiederholen. Doch das kann Trainerin Silvia Franz nicht allein organisieren. Deshalb brauchen die hauptberufliche Lehrerin und ihre Schützlinge Unterstützung.

Verzweifelte Suche

Doch die ist nicht einfach zu finden. „Wir haben schon einiges versucht“, bedauert Heinz Opfer. Der Geschäftsführer der Silver Lions setzt sich besonders für das Inklusionsprojekt ein. Mit schillernden Outfits und glitzernden Pompons stattet der Vorstand die Tanzmäuse aus. Und die zehn bis 19-jährigen Cheerleader haben eindeutig Spaß an ihrem ausgefallenen Tanz. „Mir gefallen die Schritte am besten“, strahlt Anisha.

Die Schülerin ist schon seit drei Jahren bei der Truppe. Jennifer und Brigitte, von der Paul-Moor Förderschule aus Wehretal, finden das Tanzen mit den „Puscheln“ am besten. Die Stimmung in der Gruppe ist ausgelassen und herzlich. Doch das sei nicht immer so gewesen, erzählt Trainerin Silvia Franz.

So begegne nicht jede neue Tänzerin dem inklusiven Projekt ohne Vorbehalte. Vorurteile oder Berührungsängste stellen die Trainerin und den Verein vor Herausforderungen.

Doch gerade das besondere Konzept macht die Tanzgruppe so außergewöhnlich. Und das wurde auch schon gewürdigt. So entschied sich Nicolas Ruegenberg, Geschäftsführer des Hessischen Musikverbandes, das Projekt in der eigenen Verbandszeitschrift zu thematisieren. Überzeugt hatten ihn die Chillions bei ihrem Auftritt auf dem Hessentag in Bad Hersfeld.

Glücklich über die besonderen Tanzstunden ist auch Mutter Elena Kopshteyn, sie bringt Tochter Brigitte gerne zur Tanzstunde. „Ich finde, das ist eine ganz tolle Sache und eine super Möglichkeit für alle Mädchen“, erklärt die Eschwegerin. Bei den Tanzstunden und Auftritten lernen die Mädchen neben den Tanzschritten auch im Team zusammenzuarbeiten. Und bei jedem Auftritt wird das Selbstbewusstsein gestärkt.

Keine Vorerfahrung notwendig

Und die motivierten Tänzerinnen wollen weitermachen und das am liebsten noch viel öfter. Dafür suchen sie eine weitere Trainerin, die Lust auf bunte Stunden hat und im Wechsel mit Silvia Franz unterrichtet.

„Vorerfahrung ist nicht notwendig“, versichert Geschäftsführer Heinz Opfer. „Wir suchen für den ehrenamtlichen Posten einfach einen Mann oder eine Frau, der oder die gerne mit Kindern arbeitet und Spaß am Tanzen hat“, so Opfer. Neue Tänzerinnen und Trainer können über die Webseite Kontakt mit dem Verein aufnehmen.

Von Kim Hornickel

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare