Corona: Steigende Fallzahlen in Sontra

Diffuses Infektionsgeschehen: In Sontra schließen jetzt Einrichtungen

Gilt zur Eindämmung der Coronapandemie derzeit vor allem in den deutschen Großstädten, wie hier in der Kasseler Innenstadt: die Maskenpflicht.
+
Gilt zur Eindämmung der Coronapandemie derzeit vor allem in den deutschen Großstädten, wie hier in der Kasseler Innenstadt: die Maskenpflicht.

In der Stadt Sontra sind die Infektionszahlen mit dem Coronavirus sukzessive gestiegen. Die Stadt Sontra hat sich indes aufgrund der steigenden Infektionszahlen dazu entschlossen, einige der städtischen Einrichtungen für eine Dauer von zwei Wochen zu schließen.

Sontra - Am Montag meldete das Gesundheitsamt des Werra-Meißner-Kreises 53 nachweislich positiv getestete Menschen in der rund 8000 Einwohner großen Kommune - Höchststand im Werra-Meißner-Kreis. Am Montag, 16. November, waren es noch 24 Infizierte, eine Woche zuvor am 9. November noch elf.

Anders als bei dem Corona-Ausbruch im Oktober im Witzenhäuser Stadtteil Hübenthal sei allerdings nicht nur ein „klassischer Hotspot“ auszumachen, berichtet Sontras Bürgermeister Thomas Eckhardt. Stattdessen sind mehrere Einrichtungen wie die Adam-von-Trott-Schule, eine Physiotherapie-Praxis, eine Bank sowie ein Seniorenwohnheim betroffen. Laut Landkreissprecher Jörg Klinge wurden 18 Bewohner und Mitarbeiter der Pflegeeinrichtung positiv getestet.

„Die restlichen Fälle verteilen sich recht gleichmäßig über das gesamte Stadtgebiet ohne weitere Schwerpunkte“, so Klinge. Man habe in den vergangenen Tagen bundesweit sehr starke Infektionsanstiege zu verzeichnen. Dies betreffe auch den Werra-Meißner-Kreis und sei vor dem Hintergrund der zu erwartenden Wetterentwicklung sowie der von zahlreichen Medizinern gemachten Prognosen zu befürchten gewesen und trete nun leider ein, so Jörg Klinge.

Die Stadt Sontra hat sich indes aufgrund der steigenden Infektionszahlen dazu entschlossen, einige der städtischen Einrichtungen für eine Dauer von zwei Wochen zu schließen. Davon betroffen sind seit dem gestrigen Montag der neue Fahrrad-Pumptrack sowie die Spiel- und Sportplätze der Stadt. Darüber hinaus ist der Bürgerbusbetrieb eingestellt worden. „Uns geht es mit den Schließungen darum, die Bevölkerung nochmals zu sensibilisieren und dahingehend wachzurütteln, dass sie auf Abstände achten, Kontakte minimieren und eine Mund-Nase-Bedeckung tragen soll“, sagt Bürgermeister Thomas Eckhardt, denn allem Anschein nach sei das an manchen Orten in der Stadt nicht richtig der Fall.

Er selbst wisse, dass bei einer Außentemperatur von fünf Grad und dahingehend nur geringer Besuchszahlen die Schließung der Bolz- und Spielplätze nur einen niedrigen Effekt habe, die Stadt Sontra ziele aber auf die Außenwirkung ab. „Die Eigenverantwortung der Menschen soll in den Fokus gerückt und daran erinnert werden“, so der Bürgermeister. Weitere Vorkehrungen zur Eindämmung der Coronapandemie in der Stadt seien davon abhängig, was Bund und Länder am morgigen Mittwoch beschließen würden. Eckhardt hoffe vor allem darauf, dass die Schulen und Kindertagesstätten weiter geöffnet bleiben könnten. Denn aus dem Frühjahr habe man gelernt, dass dies gravierende Auswirkungen für viele Menschen hätte. (Maurice Morth)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare