42-Jährige in Bewegungsfreiheit eingeschränkt

Unbekannter entwendet behinderter Mandy Misch aus Wichmannshausen das Dreirad

Auf ihrem Tablet zeigt die schwerbehinderte Mandy Misch das Dreirad, das ihr gestohlen wurde: Sie erhielt es vor einigen Jahren als Geschenk und hilft ihr dabei, weitere Strecken zurückzulegen.
+
Auf ihrem Tablet zeigt die schwerbehinderte Mandy Misch das Dreirad, das ihr gestohlen wurde: Sie erhielt es vor einigen Jahren als Geschenk und hilft ihr dabei, weitere Strecken zurückzulegen.

Für Mandy Misch aus Wichmannshausen bedeutet ihr dunkelfarbenes Dreirad Unabhängigkeit und Freiheit. Jetzt ist ihr fahrbarer Untersatz verschwunden - vermutlich gestohlen.

Wichmannshausen - Seit mehreren Schlaganfällen im Jahr 2014 ist die heute 42-Jährige schwerbehindert. Sie benötigt das Rad, um größere Strecken zurückzulegen. Seit der vergangenen Woche Montag sind die Unabhängigkeit und Freiheit verschwunden. Unbekannte entwendeten die Spezialanfertigung für Schwerbehinderte laut Misch zwischen Montagmorgen und Montagabend von dem offen stehenden Hof an der Eschweger Straße im Sontraer Stadtteil. Schaden: 3000 Euro.

Durch die Schlaganfälle hat Mandy Misch Probleme mit dem Sehen, ihr Gleichgewichtssinn ist gestört. Um Höhen zu besteigen, braucht sie etwas zum Festhalten. Auch das Gehen funktioniert nur extrem beschwerlich. Im linken Bein hat die 42-Jährige zwar Gefühl, steuern kann sie es aber nicht.

Unbekannter stiehlt Dreirad: Verlust der Bewegungsfreiheit

Viel schwerer als der finanzielle Schaden wiegt nun der Verlust der Bewegungsfreiheit: Mit dem Rad erledigt sie Wege zur Bank nach Sontra, in den Supermarkt, die Eisdiele, oder auch, um die gut zwei Kilometer zum Ortsrand von Wichmannshausen zurücklegen. Dort sammelt sie morgens und abends für ihre beiden Hasen Futter – nun muss sie diesen Weg zu Fuß zurücklegen, was sie stark erschöpft.

An besagtem Montag im Juli hatte Misch zunächst Besuch von einer Bekannten, die ihr bei der Steuererklärung half. Mittags sei dann noch eine andere Bekannte zu Besuch gekommen. Davon, dass das Rad, das immer in der hinteren rechten Ecke des Hofes abgestellt und von zwei parkenden Autos verdeckt wurde, verschwunden war, bemerkte sie erst am Abend etwas.

Neben der Einschränkung der Bewegungsfreiheit hängt am Dreirad auch eine emotionale Komponente: Ihre rechtliche Betreuerin organisierte Misch, die 2009 aus Sachsen-Anhalt nach Wichmannshausen zog, das Fortbewegungsmittel nach den Schlaganfällen von einer Stiftung.

Unbekannter stiehlt Dreirad: Kein Geld für neues Fahrzeug

Misch selbst hat den Pflegegrad zwei und einen Schwerbehindertenausweis, der ihr eine achtzigprozentige Behinderung bescheinigt. Sie lebt in ihrer kleinen Wohnung von Erwerbsminderungsrente, gestaltet zu Hause Wohndekoration und Accessoires und verkauft diese über das Internet. „Die Kreativität und eine Lebensaufgabe brauchte ich auch nach den Schlaganfällen“, sagt Misch. Sie selbst habe keine finanziellen Mittel, um sich ein neues oder gebrauchtes Dreirad zu kaufen. Immer wieder stelle sie sich die Frage, wer einer Schwerbehinderten das Fortbewegungsmittel klaue.

„Etwas aufgemuntert haben mich die positive Resonanz und der Zuspruch auf meinen Facebook-Beitrag“, sagt die Wichmannshäuserin. Über 1000-mal wurde der Aufruf nach dem Diebstahl des Rades geteilt und von über 100 Menschen im sozialen Netzwerk kommentiert. „Das Gefühl, etwas ganz alleine zu schaffen, ohne auf jemanden angewiesen zu sein, das gibt mir das Rad“, so Mandy Misch, die immer noch auf einen guten Ausgang der Geschichte hofft. (Maurice Morth)

Hinweise nimmt die Polizei in Sontra unter der Telefonnummer 0 56 53/97 66 0 entgegen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare