Erfolgreicher Martinsmarkt in der Sontraer Innenstadt

Darauf einen Apfelpunsch: Yvonne Gräf, Johannes Busch, Moritz Karges und Nicole Gärtner vom Förderverein der Handballjugend.

Sontra. Kühl, aber weitestgehend regenfrei - dies waren die idealen Bedingungen, die den rund 50 Ausstellern auf dem Martinsmarkt in der Sontraer Innenstadt einen Erfolg bescherten.

In den Gesichtern der Organisatoren der Aktionsgemeinschaft Sontraer Handel (ASH), Martin Jordan und Axel Fahnert, stand ein Lächeln. „Im Grunde ist dieses Wetter wie geschaffen dazu, um einen Glühwein zu trinken und heiße Pellkartoffeln zu essen“, sagte Martin Jordan.

Der Martinsmarkt stand diesmal nämlich im Zeichen der Kartoffel. Einst waren es die Martschreier gewesen, die dem Martinsmarkt seinen Charakter verliehen. „Doch es gibt heutzutage kaum noch Marktschreier“, sagte Axel Fahnert. Einzig Hans Dieter Pussel vom Landesverband der Marktleute und Schausteller machte aus dem Verkauf von Küchengeräten eine Ein-Mann-Show. Deshalb ist nun die Kartoffel das Motto, und die Vereine und Geschäftsleute kochten in der Bahnhofstraße Kartoffelgerichte satt. So raspelte Optikermeister Jochen Gardziella Kartoffelspiralen, die im Wok knusprig gebraten wurden, während der Handballsport Förderverein den Holzbackofen für die Ofenkartoffeln angefeuert hatte.

Besucherin Giesela Schäfer aus Eschwege schmeckten die frischen Reibekuchen besonders gut. „Die machen wir zu Hause nicht so oft“, verriet sie.

Der Bürgerhilfe am Marktplatz übergaben Spender und Sponsoren einen Transporter. Mit diesem kann die Hilfsorganisation nun Lebensmittel transportieren und Essen ausfahren für Menschen, die allein zu Hause leben.

Von Kristin Weber

Bilder vom Sontraer Martinsmarkt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare