Bürgermeister Eckhardt legt Stadtverordneten Haushaltsentwurf mit Überschuss vor

Sontras Etat laut Plan erstmals seit 2009 im Plus

Vereidigt: Sontras Stadtverordentenvorsteher Gerhard Mutter führt den ehrenamtlichen Stadtrat Norbert Volkenant ins Amt ein. Foto:  Deppe

Sontra. Als „unglaublich tolles Ergebnis“ bezeichnete Sontras Bürgermeister Thomas Eckhardt das, was er den Stadtverordneten am Dienstagabend präsentierte. Der Haushaltsplan für 2016 sieht erstmals seit 2009 einen Überschuss vor. „Ein denkwürdiger Tag“, so Eckhardt. Diskutiert wurden aber auch andere Themen.

Der Haushalt

• Überschuss: 134 900 Euro: Dieser Betrag soll am Ende des Jahres unter der Abrechnung stehen. Rechnet man die außerordentlichen Einnahmen dazu, beträgt der Überschuss sogar 513 000 Euro.

• Keine neuen Kredite: Zwar plant die Stadtverwaltung Investitionen von mehr als 1,2 Millionen Euro, weil über Zuweisungen und Verkäufe aber auch Geld eingenommen wird, müssen laut Eckhardt keine neuen Kredite aufgenommen werden.

• Schuldentilgung: Der positive Haushalt gibt der Stadt die Möglichkeit, Schulden zu tilgen. Um etwas mehr als eine Million auf knapp 11,7 Millionen Euro sollen die Verbindlichkeiten gesenkt werden.

Geplante Ausgaben für das laufende Jahr sind unter anderem 1,2 Millionen Zuschüsse für die Kindergärten, knapp 300 000 Euro für die Feuerwehren und 150 000 Euro für den Unterhalt der Straßen. Gestiegen sind die Personalkosten der Stadtverwaltung. Wegen höherer Versorgungsaufwendungen zahlt Sontra jetzt knapp 3,7 Millionen Euro. „Eine Negativentwicklung, die wir nicht beeinflussen können“, sagt Eckhardt.

Als Grund für die positive Kalkulation führt Eckhardt vor allem den Kommunalen Finanzausgleich an, von dessen Neustrukturierung Sontra als Mittelzentrum stärker profitiert hat als andere. Weder müsse man Steuern noch Gebühren erhöhen, vielmehr habe man die Gebühren für Abfallbeseitigung kürzlich sogar senken können.

Der Haushaltplan wurde wie erwartet von den Stadtverordneten zur Diskussion in den Haupt- und Finanzausschuss überwiesen.

Der Stadtrat

Noch vor der Haushaltseinbringung vereidigte Stadtverordnetenvorsteher Gerhard Mutter Norbert Volkenant als neuen ehrenamtlichen Stadtrat. Der 72-Jährige aus Diemerode hatte sich bereit erklärt, den Platz des im Oktober gestorbenen Jürgen Weber einzunehmen, nachdem zwei andere Bewerber abgelehnt hatten.

Der Familienbeirat

Die längste Diskussion des Abends folgte auf den Antrag der SPD, einen Familienbeirat für Sontra einzurichten. Der Fraktionsvorsitzende Detlef Nizold begründetet die Idee damit, dass die Entwicklung der Module für Kinderbetreuung im vergangenen Jahr gezeigt hätten, dass Eltern ein reges Interesse an den Entwicklungen im sozialen Bereich hätten. Dieses Interesse könnte durch einen Beirat gebündelt in die Ausschüsse eingebracht werden.

Die Idee sei gut, waren sich FDP und Grüne einig, sorgten aber doch für Gegenwind. „Nicht notwendig, wir haben genug Gremien, wo sich die Eltern einbringen können“, sagte Grünen-Fraktionsvorsitzender Marco Locorotondo. Im gleichen Tenor kritisierte auch Marco Haukwitz den Antrag, der am Ende mit vier Gegenstimmen und zwei Enthaltungen dem Magistrat zur Prüfung überwiesen wurde.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare