Bund übernimmt über 700 000 Euro für Anbindung

Thurnhosbach und Krauthausen: Glasfaser-Lücke wird geschlossen

Leerrohre für das Verlegen von Glasfaserkabeln liegen auf einer Baustelle im Gras.
+
Sie sind für das schnelle Internet unabdingbar: Leerrohre für das spätere Verlegen von Glasfaserkabeln liegen auf einer Baustelle. Die Kabel werden später in die Rohre eingeblasen.

Gute Nachrichten für Sontras Stadtteile Thurnhosbach und Krauthausen: Das schnelle Internet kommt.

Sontra - Mithilfe von Fördermitteln des Bundes können die Versorgungslücken in den bislang beim schnellen Internet außen vor gebliebenen Ortschaften geschlossen werden, teilt der heimische SPD-Bundestagsabgeordnete und Staatsminister für Europa, Michael Roth, mit.

Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur hat im Rahmen des Förderprogramms zur Unterstützung des Breitbandausbaus in Deutschland einen Zuwendungsbescheid für die Breitband Nordhessen GmbH erlassen, der die Finanzierung der Erschließung von unversorgten Adressen ermöglicht. Bei geplanten Gesamtkosten von 1,2 Millionen Euro übernimmt der Bund mit 720 000 Euro dabei den Großteil der dafür notwendigen Investitionen, an denen das Land Hessen und die Stadt Sontra ebenfalls beteiligt sind.

„Nicht zuletzt die Folgen der Corona-Pandemie haben uns allen noch mal sehr deutlich gemacht, wie bedeutsam der Zugang zu schnellem Internet für alle ist“, sagt Sontras Bürgermeister Thomas Eckhardt (SPD). Er freue sich sehr, dass mit Thurnhosbach und Krauthausen die verbleibenden Lücken in der Breitbandversorgung nun geschlossen werden könnten.

In die gleiche Kerbe schlägt Staatsminister Michael Roth: „Schnelles Internet überall verfügbar zu machen schafft nicht nur mehr Lebensqualität, sondern auch gleichwertige Lebensverhältnisse für Stadt und Land.“ Nie zuvor sei es deshalb wichtiger, den Zugang zu den Chancen, den schnelles Internet biete, überall zu ermöglichen. „Jetzt kann dieser Zugang auch für die Menschen in den bislang leer ausgegangenen Stadtteilen Sontras Realität werden“, so der SPD-Politiker.

Die übrigen Stadtbereiche Sontras seien mittlerweile nach dem Abschluss der Arbeiten Ende 2019 mit schnellem Internet abgedeckt, sagt Bürgermeister Thomas Eckhardt. Weil Krauthausen über den Kabelverzweiger von Weißenborn und Thurnhosbach über den von Stadthosbach versorgt werde, sei dort ohne Weiteres kein schnelles Internet möglich gewesen. Grund: Es braucht einen Kabelverzweiger vor Ort, an den ein Multifunktionsgehäuse angeschlossen wird.

Im Zuge des nun voranschreitenden Lückenschlusses wird in den Stadtteilen jedes Haus einen Glasfaseranschluss erhalten. Als nächster Schritt folgt nun die europaweite Ausschreibung für das Breitband-Internet-Projekt. (Maurice Morth)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare