Briefe am Sonntag abholen

Gottesdienst zum Mitnehmen hängt am Sonntag an den Kirchentüren

+
Die evangelische Kirchengemeinde Sontra hält mit ihrem „Gottesdienst to go“ kreativ Kontakt zu den Gemeindemitgliedern.

Jeden Sonntag gibt es in Sontra einen sogenannten „Gottesdienst to go“. Es ist ein Brief, der  an den Türen der Kirchen der Gemeinde hängt und den sich die Leute mitnehmen können.

In Krisenzeiten suchen die Menschen vermehrt den Zuspruch der Kirche, aber was, wenn Gottesdienste gar nicht stattfinden dürfen wie in der aktuellen Corona-Pandemie? So kam die evangelische Kirchengemeinde Sontra auf gleich zwei Ideen, die auf großen Zuspruch bei den Gemeindemitgliedern stößt.

„Man kann den ,Gottesdienst to go’ für sich lesen oder aber auch in der Familie einen kleinen Gottesdienst feiern“, erklärt Pfarrer Axel Aschenbrenner. Eine Predigt, Lieder, Gebete und ein Segen finden sich in schriftlicher Form im Umschlag.

Axel Aschenbrenner, Pfarrer in Sontra

 Die Idee dazu kam aus dem Kirchenvorstand. „Toll ist auch, dass wir damit viele Leute erreichen – auch Menschen, die nicht zum normalen Gottesdienst kommen, sind darauf neugierig“, so Aschenbrenner weiter. Auch die beiden Seniorenheime in der Kernstadt werden ab sofort mit dem „Gottesdienst to go“ versorgt. Menschen, die nicht gut zu Fuß sind, bekommen den Brief frei Haus.

Seit einigen Tagen gibt es zudem ein tägliches Video von Mitgliedern der Kirchengemeinde, die auf Grundlage der Tageslosung eine kleine positive Botschaft schicken. „Wir waren sehr überrascht, dass sich hier wirklich viele Leute freiwillig melden und gerne Teil davon sein wollten, das freut uns sehr“, berichtet Axel Aschenbrenner. Jugendliche, Jugendarbeiter, Kirchenvorsteher oder auch die Dekanin sprechen oder musizieren in den Videos an die Gemeinde und machen damit Mut. Auch diese Idee entstand mit dem Kirchenvorstand gemeinsam. Die Videos gibt es über Whats-App, Social Media oder über die Internetseite evangelische-kirche-sontra.de. Wer ab sofort die Videos über Whats-App bekommen möchte, kann sich telefonisch im Gemeindebüro unter 0 56 53/272 melden.

„Wir sind fast zur Untätigkeit gezwungen, deshalb freuen wir uns sehr, den Menschen für die schwierige Zeit so etwas Freude und Mut zu machen“, sagt Pfarrer Aschenbrenner.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare