Wichmannshausen feiert Erntedank- und Gemeindefest rund um den Bauernhof

Wichmannshausen feiert Erntedank- und Gemeindefest

Schauplatz des Hofgottesdienstes zum Erntedank- und Gemeindefest: der Bauernhof der Familie Dietzel. Foto: privat/nh

Wichmannshausen. Es muss schon lange her sein, dass so viele Gottesdienstbesucher auf den von Heidi, Werner, Monika und Jochen Dietzel hergerichteten Bauernhof an der Boyneburger Straße in Wichmannshausen strömten, um in der herbstlich gestalteten Scheune dem Hofgottesdienst beizuwohnen. Richtig feierlich wurde es, als die Musik des Posaunenchors Sontra unter Leitung des ehemaligen Pfarrers Krause einsetzte und die Gemeinde mit Unterstützung des örtlichen Gesangvereins das Lied: „Wir pflügen und wir streuen den Samen auf das Land“ sang.

So passte auch das Gleichnis vom reichen Kornbauern aus dem Lukas-Evangelium, das Pfarrer Tim Mahle in seiner Predigt zitierte, gut zu diesem außergewöhnlichen Gottesdienst, der mit einem Abendmahl um den Altar würdig endete. Schnell ging dann dank vieler helfender Hände der Umzug zum freien Platz hinter der Kirche vonstatten. Mark Löffler und Koch Jörg Viehmann hatten dort schon eine Kartoffelsuppe vorbereitet. Im Anschluss baute der Kirchenvorstand das Kuchenbuffet auf.

Neben dem Posaunenchor bildeten auch der hiesige Gesangsverein unter Leitung von Karl Pfetzing den musikalischen Rahmen des gemütlichen Nachmittags vor dem Wohnhaus des ehemaligen Gemeindepfarrers Kurt Reuber. Viel Beifall erntete auch das Jongleurpärchen Doris Büschel und Axel Blum mit ihren Darbietungen in mittelalterlicher Tracht. Erstmalig beteiligte sich auch das Kindertanztheater um Christina Aehle an dem Gemeindefest.

Auch die erst seit Kurzem in Wichmannshausen weilenden Flüchtlinge erschienen auf Einladung des Kirchenvorstandes auf dem Fest und waren von der freundlichen Atmosphäre sehr angetan. Die St. Martinskirche wurde auf Initiative des Kindergottesdienstteams um Claudia Löffler, Hannah Blum und Christina Mahle in das Gemeindefest mit einem Früchteteppich, der noch einige Tage über das Fest hinaus zu bewundern ist, in das unterhaltsame Geschehen einbezogen. (red/esp)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare