Heute Abend ist Neuwahl

Interview mit Sontras Stadtbrandinspektor-Duo nach zehn Jahren Amtszeit

+
Sehen sich als ein Duo, und nicht als Stadtbrandinspektor und dessen Stellvertreter: André Bernhardt (links) und Dirk Linhose in der Fahrzeughalle der Kernstadt-Feuerwehr in Sontra.

Sontra. Seit zehn Jahren sind Sontras Stadtbrandinspektor André Bernhardt und sein Stellvertreter Dirk Linhose jetzt im Amt. Heute Abend stehen wie während Jahreshauptversammlung zur Wiederwahl.

Los geht die gemeinsame Jahreshauptversammlung aller Feuerwehren der Stadt Sontra am heutigen Donnerstag um 19.30 Uhr im Bürgerhaus. Wir blicken mit den beiden im Interview zurück und voraus in die Zukunft.

Herr Bernhardt, Herr Linhose, wie viele Amtszeiten erleben Sie denn noch?

Dirk Linhose: Ich könnte ja noch drei machen, André vom Alter her höchstens zwei. Fakt ist jedoch: Uns gibt es nur im Doppelpack. Wenn er aufhört, gehe ich auch. Aber für die Periode in den nächsten fünf Jahren treten wir auf jeden Fall gemeinsam zur Wahl an.

André Bernhardt: Genau so sehe ich das auch. Was dann in fünf Jahren ist, werden wir sehen. Da ich kürzlich 50 Jahre alt geworden bin und man das Amt nur bis 60 ausüben darf, werden es höchstens noch zwei Amtszeiten. Zunächst müssen wir heute vorgeschlagen und gewählt werden. Klar ist aber: So viele wollen den Posten nicht haben.

Warum?

Bernhardt: Ein Stadtbrandinspektor und auch sein Stellvertreter müssen schon ein dickes Fell haben. Es kommt immer mal Kritik. Wir haben 275 Feuerwehrleute hier in der Stadt, die alle eine eigene Meinung haben, und ja auch mit Außenstehenden zu tun. Insgesamt läuft es bei uns aber relativ ruhig. Schwerer wiegt der Zeit-Faktor. Es geht schon enorm viel Freizeit drauf für einen solchen Job.

Was tun denn ein Stadtbrandinspektor und sein Stellvertreter so?

Bernhardt: Alles. Nein Spaß. Aber wir sind schon für etliche Dinge zuständig. Digitalfunk, Einsatzleitung, Florex, Fahrzeugbeschaffung, Beförderungen, Lehrgänge, Vorbereitung auf die Feuerwehr-Arbeit auf der Autobahn und vieles mehr. Übrigens haben wir uns die Aufgaben nach Themenbereichen von Anfang an aufgeteilt. Wir sind ein gleichberechtigtes Duo. Dirk heißt eigentlich nur auf dem Papier „Stellvertreter“.

Linhose: Exakt. Wenn es um Lehrgänge geht, weiß jeder Feuerwehrmann in der Stadt, dass er mich anrufen muss. Sind Fahrzeuge das Thema, klingelt Andrés Handy.

Was haben Sie beide als Tandem in den vergangenen zehn Jahren bewegt?

Bernhardt: Insgesamt sind alle Feuerwehrleute zufrieden, da gab es nie böse Worte. Wir behandeln jede Einsatzabteilung in allen Stadtteilen gleich. Auf jeden Fall haben wir es geschafft, dass die Arbeit untereinander zwischen den Orten besser funktioniert. Das zeigt sich auch an Fusionen wie der von Weißenborn und der Kernstadt. Auch beim Schutz-Bekleidungskonzept, der Fahrzeuganschaffung und dem A44-Konzept sind wir vorangekommen.

Linhose: Ich war lange Wehrführer und habe die Seiten gewechselt. Man musste dann als Stadtbrandinspektoren erst mal den Takt aller Einsatzabteilungen kennenlernen und verstehen. Aber das läuft jetzt. Nach wie vor funktioniert auch die Zusammenarbeit mit Bürgermeister, Politik und Stadtverwaltung super. Dafür sind wir dankbar.

Was haben Sie in den kommenden fünf Jahren vor?

Bernhardt: Es wird weiter um die Autobahn gehen. Auch wollen wir die Gefahrstoffausbildung intensivieren. Gut aufgestellt sind wir dank der Jugendwarte in Sachen Nachwuchs. Das Personal mit 80 Atemschutzgeräteträgern hat ebenso einen guten Stamm.

Was treibt Sie denn an, so viel Zeit zu investieren?

Linhose: Es ist ein Hobby, in das wir schon im Jugendalter reingewachsen sind. Feuerwehr ist für uns Spaß, Leidenschaft und die Möglichkeit, anderen Menschen zu helfen. Das muss auch da sein, denn an manchen Tagen rede ich mehr mit André als mit meiner Frau (lacht).

Bernhardt: Eben. Wenn der Melder losgeht, ist das normale Leben für die Zeit des Einsatzes außer Kraft gesetzt.

Zu den Personen

André Bernhardt ist 50 Jahre alt und wohnt in Sontra. Er arbeitet bei Volkswagen in Kassel in der Abteilung Qualitätssicherung. Bernhardt ist geschieden und hat zwei Kinder. Hobby neben der Feuerwehr: Astronomie. 

Dirk Linhose (45) wohnt im Sontaer Stadtteil Krauthausen. Er ist verheiratet und hat zwei Kinder. Beruflich ist Linhose als Maschinenbediener bei der Firma Präwema tätig. In seiner Freizeit widmet er sich gerne seiner Familie oder dem Schützenwesen.

Wahlen stehen im Fokus

Die gemeinsame Jahreshauptversammlung aller Sontraer Feuerwehren findet am heutigen Donnerstag ab 19.30 Uhr im Bürgerhaus statt. Neben Berichten und anderen Formalitäten stehen die Wahlen von Stadtbrandinspektor und Stadtjugendwart sowie den zwei Stellvertretern im Fokus. Ernannt werden Schriftführer und stellvertretender Gerätewart. Auch Ehrungen und Beförderungen wird es noch geben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.