Jahreshauptversammlung

Gesellschaftliches Ansehen der Feuerwehr Sontra ist hoch

+
Feierlicher Moment: die Geehrten, Au sgezeichneten und Beförderten gemeinsam auf einem Bild. Die Freiwilligen Feuerwehren Sontras blickten zufrieden auf 2019 zurück. 

Die neue Drehleiter hat die Feuerwehr Sontra weit nach vorne gebracht. Demnächst soll die Brandschutzkleidung erneuert werden. Zur Jahreshauptversammlung wurden Mitglieder geehrt.

Am Samstagabend fand im Sontraer Bürgerhaus die Jahreshauptversammlung aller Sontraer Feuerwehren statt. Wir beantworten die wichtigsten Fragen zur 181-minütigen Versammlung: 

Wie blickte Stadtbrandinspektor André Bernhardt auf das Jahr 2019 zurück?

„Wir haben vieles richtig gemacht – aber den Anspruch zu sagen, dass wir alles richtig gemacht haben, erlauben wir uns nicht“, sagte Bernhardt, der das Jahr 2019 als „halbwegs normal“ bezeichnete. André Bernhardt betonte in diesem Zuge, dass sich die 

Voll des Lobes: André Bernhardt.

Herausforderungen in vielfältiger Hinsicht geändert hätten: „Wir können die Zukunft nicht vorhersagen, wir können sie nur planen. Umso wichtiger ist die Anpassung der technischen Ausstattung.“

Mit welcher Anschaffung machte Sontras Feuerwehr einen Quantensprung?

Der Totalverlust der Drehleiter bereitete den Floriansjüngern lange Bauchschmerzen – bis das neue, 650 000 Euro teure Gefährt im Oktober auf das Gelände der Feuerwehr rollte. „Drehleitern sind essenziell wichtig für unsere Arbeit. Sie dienen der Menschenrettung und Brandbekämpfung in Ein- oder Mehrfamilienhäusern. Es geht dabei häufig um Leben und Tod“, erklärt Bernhardt. Er verdeutlichte, dass Feuerwehr schon immer teuer war. Bestes Beispiel: Im Jahr 1702 kostete eine Feuerspritze 20 Gulden. „Das machte damals zwei Jahreslöhne aus.“

Wo wird in der Zukunft investiert?

Die Brandschutzkleidung soll weiterhin peu à peu ausgetauscht werden. Die Anschaffung von neuen Helmen ist geplant. Für solche Investitionen sind jährlich 21 500 Euro im Haushaltsplan der Stadt vorgesehen. Insgesamt stehen pro Jahr 371 000 Euro für die Feuerwehr zur Verfügung. „Ihr seid ein nicht wegzudenkender Teil, auf den ich aufgrund der sehr guten Zusammenarbeit sehr stolz bin“, ließ Sontras Bürgermeister Thomas Eckhardt am Ende seiner Rede deutlich verlauten.

Warum ist auch Bernhardt besonders stolz auf seine Wehr?

„Das gesellschaftliche Ansehen ist hoch“, machte Bernhardt deutlich. „Wir haben verantwortungsbewusste Führungskräfte und eine stets einsatzbereite Wehr.“ Besonders lobte Bernhardt den Gerätewart Heinrich Kohler, der in 640 Stunden die Einsatzmittel und -fahrzeuge in Schuss hielt. Der Recycling-Unternehmer Franz Ladner wurde mit der Verdienstmedaille des Werra-Meißner-Kreises prämiert. Ladner stellt seit Jahrzehnten seine schrottreifen Fahrzeuge zu Übungszwecken zur Verfügung.

Wer wurde befördert?

Sieben Beförderungsurkunden konnten durch den Kreisbrandmeister, den Stadtbrandinspektor und den Bürgermeister überreicht werden. Manuel Karges, Maximilian Stück, Daniel Ernst (alle Breitau), Mario Bartholmai und Florian Faltus (beide Wichmannshausen) wurden zu Löschmeistern befördert. Björn Vogel (Pfaffenbachtal) trägt von nun an die Bezeichnung Hauptfeuerwehrmann. Andreas Siebert (Ulfen) kann sich Oberbrandmeister nennen. 

Wer wurde ausgezeichnet?

10 Jahre: Jan Bodenstein (Ulfen). 

20 Jahre: Fabian Jung (Heyerode), Andreas Siebert (Ulfen), Stefan Simmer (Weißenborn), Markus Spychala (Mitterode). 

30 Jahre: Christian Großkurth, Mario Schmidt (Sontra-Mitte), Dirk Linhose (Krauthausen), Björn Vogel (Diemerode), Heiner Wagenrad (Heyerode), Andreas Zülch (Weißenborn). 

40 Jahre: Karl George (Ulfen), Ortwin Göbel-Eisenberg (Breitau), Bernd Hofmann (Heyerode), Martin Hollstein (Hornel), Rolf Leimbach (Berneburg), Gunter Wernhardt (Wichmannshausen). 

Hessisches Brandschutzehrenzeichen am Bande . 

in Silber: Michael Simmer (Weißenborn), Stefan Linhose (Breitau). 

in Gold: Karl George (Ulfen), Ortwin Göbel-Eisenberg, Udo Pippardt (beide Breitau), Bernd Hofmann (Pfaffenbachtal), Marin Hollstein (Hornel), Rolf Leimbach (Berneburg). . Goldene Ehrennadel: Gerd Breitkreuz (Ulfen), Werner Keidel (Hosbachtal). Verdienstmedaille des Werra-Meißner-Kreises Franz Ladner (Sontra), Martin Hollstein, Heinz Schmauch, Otto Hollstein, Gerhard Wagner (alle Ulfen). Sonderauszeichnung Marvin Heinz, Ernennung zum Brandmeister h.c. (klar verständliche Berichterstattung

Das Jahr in Zahlen

3 von sechs Kindergärten wurden besucht. 28 Kindern wurde erklärt, wie eine Kerze anzuzünden und wie ein Notruf abzusetzen ist. Neu im Team der der Brandschutzerzieher sind Marcel Hahn und Florian Faltus.

59 Kinder, 27 Mädchen und 32 Jungen zählt Stadtjugendfeuerwehrwart André Sobek, der sich über 14 Neuzugänge und keine Austritte freute. Vier Kinder konnten in die Jugendfeuerwehr übergeben werden, die mit 77 Jugendlichen (23 Mädchen, 54 Jungen) in sechs Jugendfeuerwehren gut aufgestellt ist.

78 Lehrgänge und Seminare wurden absolviert. 56 auf Kreisebene, 22 auf Landesebene. 14 Mal wurde der Sprechfunklehrgang absolviert, sieben Grundlehrgänge wurden ebenfalls erfolgreich absolviert. 267 Feuerwehrleute aus zehn Einsatzabteilungen waren bei 100 Einsätzen in Alarmbereitschaft. Neben 30 Bränden wurden 52 Hilfeleistungen und fünf Fehlalarme gezählt. Hinzu kommen 13 Brandsicherheitsdienste. Im Jahr 2017 waren es noch 112 Einsätze, 2018 waren die Lebensretter noch 150 Mal gefragt. Damals aber fielen 40 Einsätze wegen des Orkantiefs Friederike besonders schwer ins Kontor.

4200 Tunnelmeter betreut die Sontraer Wehr im Zuge des Autobahnbaus. „Die Tunnel werden ein Schwerpunkt unserer Arbeit werden“, weiß Bernhardt schon seit Jahren, folglich wird versucht die Zahl der Atemschutzgeräteträger stetig zu erhöhen. 56 einsatzbereite Atemschutzgeräteträger zählt die Wehr. Eine Atemschutz-Notfall-Staffel im Ortsteil Breitau hat sich etabliert. Langfristiges Ziel: 100 Atemschutzgeräteträger.

9650 Stunden wendete die Feuerwehr für Retten, Bergen, Schützen und Löschen auf. Rund 500 Stunden mehr als im Vorjahr. 220 Stunden hat die Wehr bei angrenzenden Gemeinden ausgeholfen.

Gemeinsame Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehren der Stadt Sontra

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare