Sontraer Schützenvereine: Egon Schröder (Gilde) und Hans Uwe Raddatz (Sportschützen) sind König 

+
Königsproklamation der Sontraer Schützenvereine Gilde und Sportschützen (stehend von links): Hauptmann Jürgen Weber (Gilde), Ehrenhauptmann Karl-Heinz Bodenstein (Gilde), Franz-Otto Kunze, Leni Schröder, König Egon Schröder (Gilde), Ingo Rösser (2. Ritter Sportschützen), Hans Uwe Raddatz (König Sportschützen), Rene Selig (1. Ritter Sportschützen mit Sohn Luis) und Gernot Fath (geschäftsführender Vorstand Sportschützen). Vorne von links: Lillie Legleitner (1. Ritter Gilde), Leon Legleitner (Jungkönig Gilde), Yassim Touda (Jungkönig Sportschützen), Jan-Philipp Möller (2. Ritter Sportschützen) und Metin Baloglu (1. Ritter Sportschützen). Foto: Harald Triller

Sontra. Die beiden Schützenvereine von Sontra, die zum dritten Mal ihre Königshäuser gemeinsam proklamierten, erlebten am Samstagabend eine Kopie des Königsjahres 2010.

Damals wie heute hießen die Majestäten der Schützengilde Egon Schröder, der sich gegen sechs Schützenbrüder im Stechen mit einer Neun durchsetzte, und von den Sportschützen Hans Uwe Raddatz. Er stand mit dem 78. Schuss als neuer König fest.

Die Proklamationen nahmen Hausherr Jürgen Weber von der Gilde und Sportschützen-Vize Gernot Fath vor, die neben Stadtverordnetenvorsteher Gerhard Mutter auch den künftigen Bürgermeister Thomas Eckhardt begrüßten. Musikalisch umrahmten die gewohnt feierliche Zeremonie die Ulfetaler Musikanten, die nach der Überreichung der Königsketten und Ehrenscheibe (Gilde) traditionsgemäß die Nationalhymne intonierten (Anm. d. R.: Es haben mehr Schützen und Gäste mitgesungen als bei den deutschen WM-Fußballern).

Während Gernot Fath mit der lustigen Bemerkung seinen neuen König grüßte: „Du, lieber Hans Uwe, bist doch nur König geworden, weil du die Proklamation nicht moderieren wolltest“, entledigte sich Gilde-Hauptmann Jürgen Weber zusammen mit dem Kreisschützenmeister Hans-Jürgen Wieschollek noch einer ehrenvollen Aufgabe. Jeweils seit 60 Jahren im Verein sind Ehrenhauptmann Karl-Heinz Bodenstein, der selbst lange Jahre die Gilde führte, und Franz-Otto Kunze (viele Jahrzehnte Schießwart). Sie wurden mit goldenen Nadeln des deutschen Schützenbundes sowie mit silbernen Protektoratsabzeichen, die Prinz Andreas von Sachsen-Coburg-Gotha gestiftet hat, ausgezeichnet.

Von Harald Triller

Mehr dazu lesen Sie in der gedruckten Montagsausgabe.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare