Kupferstädter Markt: Weinreise und historische Landmaschinen ergänzen das Angebot

Marktplatz der Region

Fester Termin: Die Drehorgelspieler aus Nordhessen treffen in jedem Jahr zum Kupferstädter Markt in Sontra aufeinander. Foto: Stück

Sontra. In Sontra kann man am Sonntag auf Reisen gehen. Durch ganz Europa führt die Aktionsgemeinschaft Sontraer Handel (ASH) die Besucher des Kupferstädter Bauernmarkts. Im Mittelpunkt dieses Ausflugs stehen die Weinanbaugebiete.

Verschiedene Händler bieten am Sonntag Rebensäfte aus unterschiedlichen Weinregionen Europas an. Dieses Angebot des Kupferstädter Bauernmarkts ist neu, aber nur ein Bruchteil dessen, was die Besucher erwartet.

Elf Betriebe aus der Innenstadt bieten Weinproben an. Traubensäfte aus Baden, Mainz, der Pfalz, vom Rhein, aus Frankreich oder Kirschwein direkt vor der Haustür werden angeboten. Für jeden getrunkenen Wein gibt es einen Stempel. Wer alle elf Geschäfte besucht hat, nimmt an der Verlosung teil.

Zum 13. Mal findet der Kupferstädter Bauernmarkt statt. Um elf Uhr beginnt die Veranstaltung rund um den Marktplatz. Die Geschäfte in der Innenstadt haben geöffnet.

Ein wahrer Marktplatz der Region wird in den Straßen der Stadt entstehen. Händler, Selbsterzeuger, Selbstvermarkter, Imker und Bäcker hat Marktmeister und Vorsitzender der ASH Martin Jordan in die Stadt gelockt. Einige Sontraer Vereine werden aktiv sein. Dazu feiern längst vergessene Berufe auf dem Kupferstädter Markt eine Wiedergeburt. Schmiede sowie Seil-und Korbmacher haben ihr Kommen angekündigt.

Für die Drehorgelspieler Nordhessens ist Sontra der traditionelle Treffpunkt. In der alten Bergstadt kommen die selten gewordenen Musiker zusammen. Aus allen Straßen und Gassen der historischen Innenstadt erklingen unterschiedliche Melodien.

Ausgeweitet hat sich in den vergangenen Wochen das Treffen der Liebhaber von historischen Landmaschinen. 30 Fahrzeuge und Geräte werden bei der Erstauflage in der Innenstadt aufgebaut. Neben den Maschinen ist auch die Natur vor Ort. Der Naturpark Meißner - Kaufunger Wald kommt mit seinem Naturpark-Mobil. Die Ranger stellen die Besonderheiten und Aktionen des Naturparks vor.

Neben dem Klassiker Bratwurst geht es auch kulinarisch bunt zu auf dem Bauernmarkt. Es gibt Kartoffeln aus dem Holzbackofen mit frischem Quark, frisch gebackenes Steinofenbrot vom Heimatverein, deftigen Eintopf von den Kleingärtnern, frisch geräucherte Forellen vom Angelverein (Vorbestellung bei Wolfgang Kirchner unter 0 56 53/15 32) und frische Waffeln vom Sportverein.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare