Mehr Einwohner, weniger Verfall: Förderprogramm für Altbauten ist ein Erfolgsmodell

Hat das Förderprogramm in Anspruch genommen: Oliver Stauffenberg aus Ulfen mit Bürgermeister Thomas Eckhardt. Foto: privat

Sontra. Das Programm zur Förderung des Erwerbs oder Abbruchs von Altbauten wurde im Februar 2015 in Kraft gesetzt und ist nach Angaben der Stadt Sontra noch immer ein voller Erfolg.

Bislang hat die Kommune zwei Altbaugutachten und elf Gebäudeabbrüche mit einer einmaligen Zahlung finanziell unterstützt. Weiterhin bewilligte die Stadt laufende Zahlungen über einen Zeitraum von sechs Jahren in 29 Fällen. Vorteile: Gebäude verkommen nicht und die Einwohnerzahl steigt. Deswegen gibt es jetzt mehr Geld dafür.

In den Jahren 2015 und 2016 standen jeweils 25 000 Euro zur Verfügung. Aufgrund der Verpflichtungen aus dieser Zeit erfolgte 2017 bereits eine Aufstockung der Haushaltsmittel auf 30 000 Euro, um weitere Anträge bedienen zu können. Bis August hat die Stadt Sontra bereits 29 600 Euro ausgezahlt. „Die Zahlen bestätigen, dass sich unser Förderprogramm für Altbauten zu einem Erfolgsmodell entwickelt hat“, sagt Bürgermeister Thomas Eckhardt. Dies spiegele sich auch in der Einwohnerentwicklung wider, die ebenfalls einen positiven Trend zu verzeichnen habe. Nach 7516 Einwohnern am 30. Juni 2015 sind am 15. August dieses Jahres 7744 Einwohner in der Kernstadt und allen Stadtteilen von Sontra gemeldet.

„Rund die Hälfte der Antragssteller kommen dabei von außerhalb. Unter anderem sind es Menschen aus den Bundesländern Bayern, Nordrhein-Westfalen oder Berlin und sogar Personen aus dem Ausland, zum Beispiel aus der Schweiz“, so Eckhardt.

Auch Einheimische wie Oliver Stauffenberg aus Ulfen haben die Gelegenheit genutzt. „Wir haben eine Schrottimmobilie erworben und den Abriss veranlasst, um für neu geschaffene Wohneinheiten in unmittelbarer Nähe ausrei-chend Autostellplätze bereithalten zu können. Das Förderprogramm war hier ein zusätzlicher und positiver Anreiz für unser Vorhaben“, erklärt Stauffenberg.

Weitere Förderanträge liegen der Stadt Sontra inzwischen vor. Um auch künftig diese positive Entwicklung zu unterstützen, hat die Stadtverordnetenversammlung in ihrer Sitzung am 29. August beschlossen, die zur Verfügung stehenden Haushaltsmittel um weitere 10 000 Euro zu erhöhen. „Die mitfinanzierten Gutachten haben in der Regel zum Erwerb des Objektes geführt. Die Zuschüsse für einzelne Abbrüche tragen dazu bei, dass sich unser Stadtbild mittels Freiflächengestaltungen schrittweise verbessert. Es ist sehr erfreulich, dass die Stadtverordnetenversammlung den Weg für weitere Förderanträge geöffnet hat“, sagt Bürgermeister Eckhardt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare