Heimatverein, Stadt und Land finanzieren

Hexentanzplatz wird schöner: Neue Spielgeräte für Kinder von Hornel 

+
Die neue Outdoor-Relaxliege auf dem Schottenberg: Hornels Ortsvorteher Martin Hollstein und Annette Zeidler, die Schriftführerin des Heimatvereins, liegen schon einmal Probe.

Für die Kinder von Hornel werden auf dem Spielplatz am Schottenberg neue Geräte angeschafft. Die Finanzierung übernehmen Heimatverein, Stadt und Land. 

Das Feuer lodert, die Stimmung kocht und die Hexen tanzen ums Feuer. Seit den 1990er-Jahren ist der Tanz in den Mai im Sontraer Stadtteil Hornel ein Fest für Jung und Alt und der Höhepunkt für die Dorfgemeinschaft des 140-Seelen-Dorfs. 

Tanz in den Mai fällt aus

In diesem Jahr wird es kein Feuer, keine Hexen und kein gemütliches Miteinander geben. Der Hexentanz, der an der Grillhüte auf dem Schottenberg stattfindet, und besser bekannt unter dem Namen Hexentanzplatz ist, wurde wegen der Corona-Pandemie abgesagt.

Förderbescheid vom Land in der Post

Trotzdem hatte der Ortsvorsteher Martin Hollstein in diesen Tagen allen Grund zur Freude. Annette Zeidler, die Schriftführerin des 70 Mitglieder starken Heimatvereins, öffnete einen Brief mit einer frohen Kunde. Dank des Förderprogramms „Starkes Dorf – wir machen mit“, mit der die Hessische Landesregierung den gesellschaftlichen Zusammenhalt in Dörfern und Ortsteilen fördern will, darf sich der Heimatverein um die Vorsitzende Silke Schmauch über einen Förderbescheid in Höhe von 4800 Euro freuen. Da die Stadt Sontra noch einen Betrag in Höhe von 1000 Euro zuschießt und der Heimatverein einen Eigenanteil in Höhe von 2200 Euro trägt, können sich die kleinsten Bürger über neue Spielgeräte auf dem Schottenberg freuen.

Babyboom in Hornel

„Die alten Spielgeräte waren überwiegend morsch und nicht mehr zertifiziert“, berichtete Hollstein, der unbedingt vermeiden wollte, dass ein Unfall auf der Schaukel oder Wippe geschieht. Im schlimmsten Fall hätte ein Regressanspruch gegenüber dem Heimatverein bei einem Unfall resultieren können. „Die Erneuerung war ein Muss und wird von unseren Kindern auch genutzt“, betonte Hollstein, der in Hornel in den letzten Jahren einen wahren Baby-Boom erlebte. Rund 20 Kinder wachsen mittlerweile vor den Toren von Sontra auf.

Die morschen Spielgeräte werden in den kommenden Wochen durch neue ersetzt. 

Aber nicht nur die Kinder kommen auf ihre Kosten. Eine Outdoor-Relaxliege aus Meranti-Hartholz lädt die Erwachsenen zum Verbleiben ein. „Von diesem Platz aus kann man wunderschön ins Tal nach Sontra blicken“, freute sich Zeidler über die neue Sitzmöglichkeit.

Grillhütte ist beliebt

Weil der Stadtteil kein Dorfgemeinschaftshaus mehr hat, ist die Grillhütte auf dem Schottenberg ein sehr beliebter Punkt für gesellschaftliche und kulturelle Veranstaltungen geworden. Vor allem Schulklassen und Kindergärten nutzen den Raum in der Natur für Festlichkeiten. „Mit vereinten Kräften haben wir unseren Hexentanzplatz in Schuss gebracht“, lobte Hollstein die vielen fleißigen Helfer seines Ortsteils.

In den vergangenen Jahren hat der Heimatverein die im Jahr 1980 errichtete Grillanlage – auch durch die Unterstützung von vielen Feuerwehrmännern – mit einer neuen Strom- und Wasserversorgung ausgestattet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare