Anlaufstelle für den Ausflug

Neues Hütten-Café auf der Windhause in Sontra eröffnet

+
Neue Gesichter für die Windhause: Die Betreiber des Hütten-Cafés (von links) Marcus Persch, Ellen Persch und Marco Haukwitz. 

Die Windhause in Sontra ist seit Jahrzehnten für viele Menschen im Naherholungsgebiet Holstein ein beliebtes Ausflugziel. In den Sommermonaten von Mai bis September nutzen zahlreiche Vereine, Familien, Urlauber oder auch Jugendliche die Windhause als beliebten Treffpunkt für Feierlichkeiten.

Nun wird die Windhause vor allem eins – eine Anlaufstelle für Wanderer.

Jeden Sonntag wird die Hütte auf der Windhause, die mit einem Panoramablick in Richtung Kernstadt zum Verbleiben einlädt, in der Zeit von 11 bis 17 Uhr bewirtet sein. Die drei Betreiber, das Ehepaar Marcus (48) und Ellen Persch (49) sowie Marco Haukwitz (30) freuten sich, dass viele Gäste unter Beachtung der Hygieneregeln am Eröffnungstag den Weg zu ihrem Hütten-Café gefunden haben.

„Für mich geht mit der Eröffnung des Cafés ein Traum in Erfüllung“, sagte Ellen Persch und ging auf ihre Kindheit ein: „Ich kenne Sontra noch als Stadt, in der man überall einkehren konnte. Die Menschen kamen im Café Fernblick, im Soldatenheim, bei Benno Frank oder im Kleingartenverein zusammen.“ Nun ist ihr Hütten-Café eine Anlaufstelle für einen Familienausflug.

Radtouristen zum Auftakt

Der E-Bike-Boom bescherte dem Café zum Auftakt etliche Radtouristen und die Corona-Pandemie führt laut den Verantwortlichen dazu, dass die Bürger vorrangig heimatnahe Angebot in diesem Sommer nutzen werden. Die angebotenen Speisen werden laut Haukwitz einfach und rustikal sein: „Es gibt neben Kaffee und Kuchen wechselnde Suppen sowie Brezeln und Fettenbrot.“ Ein Shuttle-Service vom Schwimmbad aus bringt Nicht-Wanderer auf die Windhause.

„Die Idee der gastronomischen Nutzung der Windhause aufgrund der tollen Lage bestand schon lange. Daher bin ich den Betreibern sehr dankbar für dieses Engagement, welches wir tatkräftig unterstützen“, betonte Bürgermeister Thomas Eckhardt. Eckhardt weiter: „Sontra ist um eine weitere Attraktion reicher. Wanderer und Radfahrer, die die wunderschöne Natur erkunden wollen, haben nun die Gelegenheit, über den Dächern Sontras einzukehren.“ Andreas Zülch (48), der im Sontraer Stadtteil Weißenborn wohnt, war einer der Ersten und freute sich über die neue Einkehrmöglichkeit: „So habe ich mir das immer gewünscht, seit Ende der 70er-Jahre haben wir in Weißenborn keine Kneipe mehr. Dass wir nun einmal in der Woche das Café besuchen können, ist eine tolle Möglichkeit.“

Panorama- und Weitblicke

Fritz Hofsommer (75) wanderte mit Ehefrau Liselotte (70) von Sontras Innenstadt aus 3,2 Kilometer, um die Windhause zu erreichen und freut sich, wenn es den Berg hochgeht: „Es gibt hinauf mehrere wunderschöne Strecken mit vielen Panorama- und Weitblicken. Die Gegend erinnert mich immer wieder an den Bayerischen Wald.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare