Betrug am Telefon

Polizei warnt vor versuchten Enkeltricks - zwei Fälle in Sontra und Hessisch Lichtenau

Betrug am Telefon
+
Betrug am Telefon: Die Maschen der Betrüger werden immer raffinierter.

Gleich zwei Frauen durchschauten am Donnerstag und Freitag die Betrugsmasche des „Enkeltricks“, wie Alexander Först von der Polizeidirektion Eschwege meldet.

Sontra/Hessisch Lichtenau – Der eine Fall wurde von einer 82-Jährigen aus Hessisch Lichtenau gemeldet. Bei dem anderen Fall soll es sich, laut Polizei Sontra, um eine ältere Dame handeln, die gleich zwei Mal von vermeintlichen Verwandten kontaktiert worden sei.

Die Frau aus Hessisch Lichtenau schilderte gegenüber der Polizei, sie sei gegen 9.35 Uhr von einem unbekannten Mann angerufen worden, der sich als Neffe ausgab. Im Verlauf des Gesprächs, als der Anrufer weitere Hintergründe zu erfragen versuchte, ließ sich die Dame auf keine weiteren Diskussionen ein und beendete das Gespräch. Eine Rufnummer sei bei dem Anruf des Mannes nicht übermittelt worden.

Parallel berichtet die Polizei in Sontra von einem Fall, bei dem eine ältere Dame sowohl Donnerstag als auch Freitag das Ziel von unbekannten Betrügern wurde. Die Betrüger gaben sich als Neffe bzw. Enkeltochter und baten um Geld, berichten die Beamten. Doch auch hier durchschaute die Frau in beiden Fällen die versuchten Betrügereien.   (mai)

Diese Tipps gibt die Polizei Eschwege:

  • Seien Sie misstrauisch, wenn sich Personen am Telefon als Verwandte oder Bekannte ausgeben, die Sie als solche nicht erkennen. Erfragen Sie beim Anrufer Dinge, die nur der richtige Verwandte/Bekannte wissen kann.
  • Geben Sie keine Details zu Ihren familiären und finanziellen Verhältnissen preis.
  • Lassen Sie sich von einem Anrufer nicht drängen und unter Druck setzen. Vereinbaren Sie frühestens für den kommenden Tag einen Gesprächstermin und überprüfen Sie die Angaben.
  • Halten Sie nach einem Anruf mit finanziellen Forderungen bei Familienangehörigen Rücksprache.
  • Lassen Sie sich vom Anrufer die Telefonnummer geben und überprüfen Sie diese mit bereits bekannten Nummern.
  • Rufen Sie die jeweilige Person unter der lange bekannten Nummer an und lassen Sie sich den Sachverhalt bestätigen.
  • Übergeben Sie niemals Geld an unbekannte Personen.
  • Informieren Sie sofort die Polizei, wenn Ihnen eine Kontaktaufnahme verdächtig vorkommt: Notrufnummer 110 und erstatten Sie Anzeige bei der Polizei.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion