Interkommunaler Einsatz

Sicherheit für Sontra: Neue Feuerwehrdrehleiter der Stadt vorgeführt

+
Vor der neuen Drehleiter: (von links) Hänselmeister Daniel Kohl, Bürgermeister Thomas Eckhardt und Stadtbrandinspektor André Bernhardt.

Sontras Feuerwehr hat eine neue Drehleiter - und rund 200 Besucher kamen zur Feuerwache der Stadt, um die neue Technik selbst in Augenschein zu nehmen. Die Drehleiter soll interkommunal eingesetzt werden. 

 „Es ist wichtig, dass wir mit der neuen Feuerwehrdrehleiter des Typs L32A-XS 3.0 die neuste Technik bekommen haben. Sie ist eine Bereicherung für die Sicherheit der Bevölkerung, denn mit der Drehleiter können wir schlussendlich diese gewährleisten“, erklärt Thomas Eckhardt, Bürgermeister von Sontra.

Zu der Abholung und anschließenden Vorführung des neuen Geräts kamen vergangenen Freitag rund 200 Besucher auf die Feuerwache nach Sontra. „Die neue Drehleiter wird interkommunal eingesetzt werden, stationiert ist sie in Sontra“, sagt Eckhardt, der besonders das ehrenamtliche Engagement der Feuerwehr wertschätzt und hervorhebt. Auch der Stadtbrandinspektor André Bernhardt lobt die Kooperation: „Die Anschaffung ist das Ergebnis der Zusammenarbeit von Stadt und Feuerwehr, wir merken, dass die politisch Verantwortlichen hinter uns stehen.“

Da die alte Feuerwehrleiter kurz vor dem Ablauf der erlaubten Verwendungsdauer stand und diese außerdem einen erheblichen wirtschaftlichen Schaden hatte, war die Notwendigkeit der Anschaffung einer neuen Drehleiter gegeben. Um eine Reduzierung der Kosten zu erreichen, wurden, neben der Feuerwehrdrehleiter für Sontra, auch Leitern für die Städte Borken, Hessisch Lichtenau und Fritzlar angeschafft.

Die Kosten des neuen Geräts betragen 661 475,55 Euro. Diese wurde vom Land Hessen mit 282 500 Euro und mit 56 500 Euro vom Werra-Meißner-Kreis bezuschusst. Die Drehleiter hat eine maximale Rettungshöhe von 30 Metern. Durch die kurze Bauweise des fünfteiligen Leiterpakets sei die Leiter sehr wendig und für den Einsatz in historischen Altstädten sehr gut geeignet. Der neue Rettungskorb hat eine Traglast von 500 Kilogramm, womit auch schwergewichtige Personen gerettet werden können. Die Krankentrage hat eine Traglast von 300 Kilogramm. „Die Leiter ist technisch auf dem neusten Stand und das Beste, was man bekommen kann“, sagt Bernhardt, „die Leiter wird mit ihrem vielfältigen Zubehör und der ausgefeilten Beleuchtungsanlage vorrangig zur Menschenrettung und nebenbei zur Brandbekämpfung eingesetzt werden.“

Sicherheit für Sontra: Neue Feuerwehrdrehleiter der Stadt wird vorgeführt

Da die Drehleiter mit Steuergeldern angeschafft wurde, gibt es eine Patenschaft. „Familie Schellhase übernimmt stellvertretend für die Bürger und Bürgerinnen aus Sontra die Patenschaft für die Leiter“, sagt Bernhardt. Abschließend wurde durch die Pfarrerin der Kirchengemeinde der Stadt Sontra, Doris Weiland, ein Segen für das neue Gerät ausgesprochen.

„Die Leiter wird dafür genutzt, um Menschenleben zu retten. Alle müssen in gefährlichen Situationen besonnen reagieren und die Organisation vor und im Einsatz muss stimmen. Außerdem ist es wichtig, dass die Feuerwehr ihren geistlichen Frieden mit den Geschehnissen auf Einsätzen macht“, sagt Doris Weiland.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare