Fahrer blieb unverletzt

E-Auto kracht im autonomen Fahrbetrieb mit Lastwagen zusammen - 30.000 Euro Schaden

Polizeiskandal in München
+
Kurioser Unfall: Ein Mann fährt auf einen Lkw auf und gibt an, dass er im "autonomen Fahren" mit seinem E-Auto unterwegs war.

Die autonome Fahrt eines E-Autos  bei Sontra endet in einem Frontalcrash mit einem Lastwagen - der Fahrer blieb unverletzt.

Der Unfall ereignete Dienstagmorgen auf der B 27 in der Gemarkung von Sontra im nordhessischen Werra-Meißner-Kreis. Um 8.45 Uhr befuhr ein 73-Jähriger aus Hannover mit seinem Elektrofahrzeug die B 27 zwischen der Abfahrt nach Mitterode und der Abfahrt "Sontra-Nord", berichtet die Polizei über den Unfallhergang.

Am rechten Fahrbahnrand stand zu diesem Zeitpunkt ein orangefarbener Lastwagen zur Kanalreinigung mit eingeschaltetem Warnblinklicht und gelber Rundumleuchte. Auf dem laut Polizei "übersichtlichen Streckenabschnitt" übersah der Fahrer des herannahenden E-Autos den stehenden Lkw und auch ein Ausweichversuch im letzten Moment durch den 73-jährigen Fahrer konnte den Zusammenstoß nicht mehr verhindern. 

Fahrer vermutet technischen Defekt als Unfallursache

Der 73-Jährige gab gegenüber den Beamten an, dass er im "autonomen Fahrbetrieb" unterwegs war und möglicherweise eine technische Ursache für den Unfall zugrunde liegen würde. Er selbst blieb unverletzt. Der Schaden am Wagen wird auf 30.000 Euro geschätzt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare