Müllegebühren in Sontra steigen 2020 nicht - Kommune legt Haushaltsentwurf vor 

+
Die Müllgebühren in Sontra werden nicht steigen. Das Defizit wird durch einen Sonderposten für Gebührenausgleich im Haushalt aufgefangen.

Trotz höhere Ausgaben wird die Stadt Sontra nicht die Müllgebühren erhöhen. Das geht aus dem Haushaltsentwurf, den die Verwaltung jetzt für 2020 vorlegte, hervor. 

Sontra. Am Dienstagabend hat die Sontraer Stadtverordnetenversammlung getagt. Wir haben die fünf wichtigsten Themen zusammengefasst:

1.Interkommunale Gesundheitsstrategie. Die Stadt Sontra plant mit den Gemeinden Herleshausen, Nentershausen, Cornberg durch eine öffentlich-rechtlichen Vereinbarung eine bedarfsgerechte Weiterentwicklung der regionalen Gesundheitsversorgungsstrukturen. Durch den weitgehenden Wegfall der direkten medizinischen Versorgung in allen vier Kommunen kommt auf jede Gemeinde ein hoher Zusatzaufwand zu, um dauerhaft eine ausreichende und flächendeckende Versorgung der immer älter und damit auch immobil werdenden Bevölkerung zu sichern.

Neben der Förderung der Ansiedlung neuer Gesundheitsanbieter soll die Anbindung der Bewohner in den Ortsteilen der Kommunen durch das Etablieren von mobilen Lösungen (Hol- und Bring-Dienste) gewährleistet werden. Über das Landesprogramm „Förderung der interkommunalen Zusammenarbeit“ will die Stadt 100 000 Euro beim hessischen Ministerium des Innern und für Sport beantragen.

2.Müll- und Wassergebühren steigen nicht. Höhere Sozialabgaben, geringe Wertungserlöse und höhere geplante kalkulatorische Kosten (Abschreibung, Verzinsung) für ein neues Müllfahrzeug hätten zu höheren Gebühren bei Restmüll, Sperrmüll und Bioabfall führen können. Aber der zu erwartende Fehlbetrag soll über den Sonderposten für Gebührenausgleich (Abfall) finanziert werden. Folglich kostet der Restmüllbehälter weiterhin 51,60 Euro und für den Bioabfallbehälter werden 32,40 Euro fällig.

Die bisherige Schmutzwassergebühr in Höhe von 4,50 Euro je Kubikmeter Frischwasserbezug und die Niederschlagswassergebühr in Höhe von 0,48 Euro je Quadratmeter bleiben unverändert. Laut Kalkulation wäre eine Erhöhung notwendig gewesen, aber auch hier wird der zu erwartende Fehlbetrag in Höhe von 67 300 Euro über den Sonderposten für Gebührenausgleich (Abwasser) finanziert.

3.Feierabendmarkt in Planung. In Witzenhausen und in Bad Sooden-Allendorf gibt es ihn schon. Einmal im Monat bieten regionale Anbieter einen Markt bis 18 Uhr an. Der Magistrat wird sich mit der Umsetzung des Beschlusses beschäftigen.

4.Zustandsbericht der Feuerwehr. Im Zusammenhang mit der Sicherstellung der Einsatzbereitschaft der Feuerwehr der Stadt Sontra soll einmal im Jahr in einer Stadtverordnetenversammlung ein Sach- und Zustandsbericht durch den Stadtbrandinspektor erfolgen.

5.Investor für Regenbogenschule. In Zuge des Magistratsberichts erklärte Bürgermeister Thomas Eckhardt, dass ein Investor für das Areal rund um die Regenbogenschule abgesprungen ist. Nun soll mithilfe einer Machbarkeitsstudie unter anderem gemeinsam mit der evangelischen Kirche und der Stadtjugendförderung ein Folgenutzungskonzept für das Grundschulgebäude entwickelt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare