Wahlbeteiligung liegt bei 44 Prozent

Sontraer Bürgermeister Thomas Eckhardt mit 96,4 Prozent wiedergewählt

Wiedergewählt: Thomas Eckhardt bleibt Bürgermeister der Stadt Sontra. Erste Gratulanten waren seine Frau Gaby und Sohn Lukas. 44 Prozent der 6178 Wahlberechtigten gingen trotz Hygieneauflagen zur Wahlurne.
+
Wiedergewählt: Thomas Eckhardt bleibt Bürgermeister der Stadt Sontra. Erste Gratulanten waren seine Frau Gaby und Sohn Lukas. 44 Prozent der 6178 Wahlberechtigten gingen trotz Hygieneauflagen zur Wahlurne.

Sontras Bürgermeister Thomas Eckhardt (44) ist von den Sontraer Wählern für weitere sechs Jahre zum im Amt bestätigt worden. Bei der Wahl am Sonntag erreichte er 96,4 Prozent der Stimmen.

Sontra – Sontras Bürgermeister Thomas Eckhardt (44) ist von den Sontraer Wählern für weitere sechs Jahre im Amt bestätigt worden. Bei der Wahl am Sonntag, die unter besonderen Abstands- und Hygieneregeln stattgefunden hat, erreicht er 96,4 Prozent der Stimmen. 3,6 Prozent sprachen sich gegen Eckhardt aus. Die Wahlbeteiligung lag bei knapp 44 Prozent.

„Da hätte ich mir natürlich ein bisschen mehr erhofft“, sagte Thomas Eckhardt gestern Abend, nachdem das vorläufige Endergebnis feststand. Mit der Zustimmung derer, die zur Wahl gegangen sind, war er aber sehr zufrieden. „In der Wahlkabine wird ein ehrliches Stimmungsbild gezeichnet.“

Alwin Hartmann, Erster Stadtrat in Sontra, hatte drei Gründe ausgemacht, warum die Wahlbeteiligung nicht ganz so hoch war. „Nur ein Kandidat zur Auswahl, schlechtes Wetter und dann auch noch Corona“, erklärte er, nachdem er Eckhardt gratuliert hatte. Das habe bei denen, die sagten „der wird ja eh gewählt“ dazu geführt, nicht zur Abstimmung zu gehen. Marco Haukwitz, Fraktionsvorsitzender der CDU, die keinen Gegenkandidaten gestellt hatte, bedankte sich für die transparente Gremienarbeit in der Vergangenheit.

Nach Ausbildung und Wehrdienst in Sontra hatte Eckhardt in Kassel ein Studium zum Diplom-Verwaltungswirt für den gehobenen Dienst absolviert. Anschließend arbeitete er fünf Jahre als Büroleiter der Gemeinde Nentershausen und noch drei Jahre lang in Alheim (beides Kreis Hersfeld-Rotenburg). 2014 ließ er sich mit Unterstützung der SPD als Bürgermeisterkandidat aufstellen und setzte sich mit 63,3 Prozent der Stimmen gegen seinen Gegenkandidaten Michael Stein (CDU) durch. Thomas Eckhardt ist verheiratet mit Ehefrau Gaby, wohnt in der Kernstadt von Sontra und hat einen Sohn Lukas.

Landrat Stefan Reuß befand, dass Eckhardt die Stadt Sontra in den vergangenen sechs Jahren deutlich weiterentwickelt habe. „Und das trotz schwieriger Zeiten – gerade in finanzieller Hinsicht.“ Das Wahlergebnis sieht Reuß als klaren Auftrag der Wähler, angefangene Projekte fortzusetzen.

Eckhardt freut sich auf zukünftige Aufgaben. „Gerade durch den Bau der A 44 und zukünftig drei eigene Autobahnanschlüssen ist ein riesiges Entwicklungspotenzial vorhanden“, sagte er im Interview mit unserer Zeitung. Neben der Schaffung neuer Arbeitsplätze soll die Stadt als Wohnstandort künftig weiter wachsen, womit dem demografischen Wandel aktiv entgegengewirkt wird. Dafür benötigen wir auch neuen, barrierefreien Wohnraum. An seiner Art, mit vollem Einsatz 24 Stunden, sieben Tage die Woche für die Stadt zu wirken, wird er festhalten. „Auch, wenn meine Frau mir berechtigterweise deswegen manchmal vors Schienbein treten muss.“ Deswegen galt Eckhardts besonderer Dank seiner Familie. (Tobias Stück)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare